Logo PTB

Dynamische Druckmessung

Arbeitsgruppe 1.33

Profil

Die Arbeitsgruppe ist nach Waffenrecht mit einem umfangreichen Spektrum von Prüf- und Zulassungsaufgaben beauftragt. Mehr als 500 Verfahren werden jährlich durchgeführt, meist für sogenannte Airsoft- und Paintball-Waffen, aber auch für Schreckschuss- und Signalwaffen sowie für Erbwaffen-Blockiersysteme.


Die AG 1.33 erfüllt Aufgaben nach den Beschlüssen der Ständigen Internationalen Kommission für die Prüfung von Handfeuerwaffen (C. I. P.) und ist zudem innerhalb der EU die einzige Benannte Stelle für Konformitätsbewertungen nach der Richtlinie 2006/42/EG (Maschinenrichtlinie) für tragbare Schussgeräte mit Treibladung.

Forschungsarbeiten umfassen Projekte im Rahmen der C. I. P., der Deutschland als Gründungsmitglied seit mehr als hundert Jahren angehört, sowie die Entwicklung von Kalibrierapparaturen für piezoelektrische Druckaufnehmer zur Messung von Druckstößen bis zu 600 MPa.

Nach oben

Forschung/Entwicklung

Forschung und Entwicklung können wegen der umfangreichen Beauftragung mit Zulassungs- und Prüftätigkeiten nur einen kleinen Raum im Arbeitsspektrum der AG 1.33 einnehmen. Sie umfassen insbesondere die Entwicklung einer Apparatur für die Kalibrierung von Drucksensoren für starke Druckstöße. Diese werden durch Fallenlassen einer Stahlkugel auf einen Druckstempel realisiert; die resultierenden Druckstöße werden durch laserinterferometrische Messung der Brechungsindexänderungen in einem Hydraulikmedium quantitativ bestimmt.

Typische Themen sind:
•    Forschung und Entwicklung zur Leistungs- und Effektivitätssteigerung von ballistischen
      Mess- und Prüfverfahren
•    Kurzzeitfotografie in der Außenballistik
•    Entwicklung von Kalibrierapparaturen für piezoelektrische Druckaufnehmer.

Nach oben

Dienstleistungen

    Wegen der grundsätzlichen Gefährlichkeit und insbesondere auch, um deren Missbrauch zu verhindern, müssen bestimmte Arten von Schusswaffen sowie munitionsbetriebene technische Geräte (vorwiegend Schussapparate, wie z. B. Bolzensetz-, Leinenwurf-, Entschärfungs-, Kabelschussgeräte) vor der Freigabe zu Herstellung und Handel Zulassungsprüfungen unterworfen werden. Diese wichtige staatliche Aufgabe ist der PTB durch das Beschussgesetz übertragen. Hauptsächlich wird hier geprüft, ob die Geräte die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen technischen Anforderungen erfüllen und somit bei ordnungsgemäßer Benutzung für den Anwender sicher sind.

     

    Eine wichtige metrologische Aufgabe ist die Sicherstellung der Rückführbarkeit ballistischer Messungen, die im Zusammenhang mit dem Beschussgesetz (BeschG) stehen, auf die nationalen Normale. Dazu sind von der PTB spezielle Kalibrier- und Prüfeinrichtungen für die sicherheitsrelevanten dynamischen Messgrößen, die vor allem beim Schuss vorkommen, entwickelt worden. Für die Anwendersicherheit werden als maßgebliche Größen der Gasdruck bis zu 600 MPa bei sehr kleiner Anstiegszeit (von bis zu ca. 20 µs) und kurzer Impulsdauer (von bis zu ca. 3 ms) sowie die Geschossgeschwindigkeit (bis zu 1300 m/s) geprüft.

     

    Typische metrologische Dienstleistungen sind:

    ·         Bauartprüfungen von Schreckschusswaffen und Schussapparaten nach dem deutschen Beschussgesetz (§§ 7 und 8 BeschG) und nach internationalen Vorschriften, z. B. denen der C. I. P. oder der EU

    ·         Entgegennahmen von Anzeigen nach § 9 BeschG und § 24 WaffG

    ·         Bestimmung von Geschossgeschwindigkeiten zur Kontrolle waffenrechtlicher Energiegrenzen

    ·         Kalibrierung von Geschossgeschwindigkeitsmessanlagen

    ·         Bauartprüfungen von Blockiersystemen für Erbwaffen nach dem Waffengesetz (§ 20 WaffG)

    ·         Weitergabe der Druckeinheit für dynamische Gasdruckmessungen, z. B. durch dynamische Kalibrierungen von piezoelektrischen Druckaufnehmern

    ·         Gasdruckmessungen an Kartuschen- und Patronenmunition

    ·         Mitwirkung in der Ständigen Internationalen Kommission für die Prüfung von Handfeuerwaffen (C. I. P.) und in den zugehörigen Arbeitsgruppen

    ·         Beratung der Beschussämter und Zusammenarbeit mit diesen bei der Durchführung von Messungen und Prüfungen

    ·         Mitarbeit im deutschen Beschussrat, Zuarbeit zum BMI bezüglich waffenrechtlicher Vorschriften.

     

    Die Prüfung und Zulassung von Elektroimpulsgeräten und von Reizstoffsprühgeräten wird von der Opens external link in new windowArbeitsgruppe 2.32 „Hochspannungsmesstechnik“ durchgeführt.

      Nach oben

      Informationen

      Nach oben