Logo PTB

Institut Berlin

Bitte klicken Sie hier zum Vergrößern

Liebe Besucherinnen,
liebe Besucher,
herzlich willkommen im Berliner Teil der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt! Auf dem Charlottenburger Campus wurde die Physikalisch-Technische Reichsanstalt (PTR) 1887 auf Initiative von Werner von Siemens gegründet. Hermann von Helmholtz war ihr erster Präsident und bewohnte eine Villa auf dem Gelände.

Mehrere herausragende Persönlichkeiten der Physik waren für die PTR tätig (siehe Geschichte der PTR/PTB).

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde auf Initiative von Max von Laue die PTB in Braunschweig gegründet. Auf der Grundlage eines Abkommens zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Land Berlin fusionierten 1953 die PTR als "Institut Berlin (IB)" mit der in Braunschweig ansässigen PTB zur „PTB-Braunschweig und Berlin“.

Der Campus in Charlottenburg besteht aus mehreren aufwändig restaurierten Altbauten, auf die bei der Ausgestaltung von erforderlichen Neubauten besondere Rücksicht genommen wurde. Das gesamte Ensemble ist denkmalgeschützt. Das älteste Gebäude auf dem Charlottenburger Campus, das Observatorium, erstrahlt seit dem Jubiläumsjahr 2012 in neuem Glanz.Der unter individuellen Denkmalschutz gestellte Hermann von Helmholtz-Bau rundet das Gelände nach Westen hin ab.

Das älteste Gebäude auf dem Charlottenburger Campus, das Observatorium.
Blick in die Halle des Hermann von Helmholtz-Baus.

Heute ist das IB ein modernes Forschungs- und Dienstleistungsinstitut für die wissenschaftliche Messtechnik, auch „Metrologie“ genannt. Es beherbergt zwei der acht Fachabteilungen der PTB mit den Themen Thermometrie, Radiometrie, Medizinphysik und Mathematik und Informationstechnik für die Metrologie. Ferner nutzt das IB in Berlin-Adlershof Synchrotronstrahlung der Opens external link in new windowElektronenspeicherringe Metrology Light Source (MLS) und BESSY II.

Das IB ist nicht nur ein lebendiger Teil der Berliner Wissenschaftslandschaft, sondern auch Repräsentanz und Schaufenster der PTB für Politik und Öffentlichkeit in der Bundeshauptstadt.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freuen sich darauf, Ihnen ihre Forschungs-, Entwicklungs- und Dienstleistungsaufgaben für die Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft vorstellen zu können