Logo der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt

Das Leuchtturmprojekt GEMIMEG-II und die Beschleunigung der digitalen Transformation der Wirtschaft

22.04.2024

Das Forschungsprojekt Opens external link in new windowGEMIMEG-II, welches ab August 2020 mit einem Fördervolumen von ca. 12 Mio Euro vom damaligen Bundeswirtschafts-ministerium (BMWi) unterstützend gefördert wurde, ist zum Jahresende 2023 erfolgreich abgeschlossen worden. Gemeinsam mit weiteren Forschungs-partnern und Unternehmen wurden zukunftsweisende Ergebnisse für vereinheitlichte Datenstrukturen von Kalibrierzertifikaten geliefert, welche als Grundlage für die Entwicklung weiterer Zertifikate dienen werden.

Es wurden Vorschläge für die weltweite digitale Transformation erbracht. Diese Vorschläge sind von global agierenden Projekt-partnern (Siemens, Bosch, Zeiss und Pharmakonzernen) wohlwollend aufgenommen worden. Die international agierenden Industriepartner haben aktiv zur Entwicklung dieser Strukturen beigetragen. Sie haben erkannt, dass die vereinheitlichten und rechtssicheren Datenstrukturen den globalen Handel vorantreiben und somit auch den Wirtschaftsstandort Deutschland stärken.

Praxisbezogene Forschung

Das Konsortium des Leuchtturmprojekts GEMIMEG-II bestand aus 12 Partnern sowie weiteren beratenden Einrichtungen. Die Partner erbrachten Forschungsleistungen rund um den Opens external link in new windowDigitalen Kalibrierschein (engl.: Digital Calibration Certificate DCC) und eine digitale Kalibrierinfrastruktur. Der DCC ist das maschinenlesbare Pendant des bisherigen analogen Kalibrierscheins. Das übergeordnete Ziel und die zentrale Herausforderung des Projekts GEMIMEG-II bestand darin, die Rahmenbedingungen der Qualitätsinfrastruktur und die praktischen Anforderungen der Industrie in einem gemeinsamen, ganzheitlichen, praxis-tauglichen und rechtssicheren Ansatz zu berücksichtigen.

Abb. 1: Forschungsagenda

Der Fokus dieses Projekts lag in der Metrologie (Kalibrierung, Referenzierung, Einmessung), also auf Vertrauens- und Qualitätsinformationen über Messgeräte, Sensornetzwerken, digitalen Zwillingen und Datenanalysemethoden. Das Gesamtziel wurde erreicht, nämlich eine sichere, durchgängige, rechts-gemäße und rechtsverträgliche Ende zu Ende Verfügbarkeit von Informationen für die Umsetzung von zuverlässigen, vernetzten Messsystemen zu entwickeln. In vier sogenannten „RealBeds“ (anwendungsnahe Demonstratoren) wurden die Ergebnisse der Forschungsfelder prototypenartig implementiert, wie in Abb.1 dargestellt.

Die RealBeds deckten dabei vernetzte Kalibriereinrichtungen, Industrie 4.0 Anwendungen, Pharma- / Prozessindustrie sowie autonomes Fahren ab. Die rechtlichen Fragestellungen der Forschungsfelder und RealBeds wurden zusätzlich in einer juristischen Simulationsstudie untersucht.

Die Abb. 2 zeigt dafür einen schematischen Gesamtüberblick für das GEMIMEG-II-Konzept. Die Einzelheiten zu diesem Konzept sind in Hackel et al. (2023) ausführlich erläutert.

Die Abschlussveranstaltung fand am 30.11.2023 im Digitalisierungszentrum DigiZ in Aalen unter Anwesenheit von Vertretern der IHK Stuttgart und des Projektträgers DLR statt. 

Abb. 2: Schematischer Gesamtüberblick für das GEMIMEG II – Konzept

Literatur:

S. Hackel, S. Schönhals, L. Doering, T. Engel, and R. Baumfalk, ‘The Digital Calibration Certificate (DCC) for an End-to-End Digital Quality Infrastructure for Industry 4.0’, Sci, vol. 5, no. 1, 2023, doi: 10.3390/sci5010011. Available: Opens external link in new windowhttps://www.mdpi.com/2413-4155/5/1/11

 

Ansprechpartner:

Siegfried Hackel, FB 1.2, E-Mail: Opens local program for sending emailsiegfried.hackel(at)ptb.de

Kontakt

Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Dr. Dr. Jens Simon

Telefon: (0531) 592-3005
E-Mail:
jens.simon(at)ptb.de

Anschrift

Physikalisch-Technische Bundesanstalt
Bundesallee 100
38116 Braunschweig