Logo der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt

7. LSC-Anwendertreffen in der PTB

16.05.2012

Am 10. und 11. Mai 2012 fand das bereits siebente deutschsprachige LSC-Anwendertreffen in der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig statt. Wesentliches Ziel der Veranstaltung, die seit 2004 etwa einmal jährlich organisiert wird, ist der Informationsaustausch im Bereich der Flüssigszintillationszählung - einem der bedeutendsten Nachweisverfahren für Radioaktivität.

Zum Auftakt der Veranstaltung sprach Dr. Herbert Janßen zum Thema "100 Jahre Radioaktivität in der PTR/PTB" und stellte die Abteilung "Ionisierende Strahlung" vor. Er verwies darauf, dass schon Hans Geiger Szintillationsdetektoren verwendete als er gemeinsam mit Ernest Rutherford in Manchester die Streuung von Alpha-Teilchen mittels Zinksulfid-Schirmen erforschte. Hans Geiger kam 1912, also vor 100 Jahren, in die Physikalisch-Technische Reichsanstalt und wurde erster Leiter des Radioaktivitätslabors. Kurze Zeit später wurde er durch den späteren Nobelpreisträger Walter Bothe bei seinen Arbeiten unterstützt.

Im Laufe der Veranstaltung gab es insgesamt 10 Fachvorträge. Dabei ging es oft um die Messtechnik; aber auch die aufwändige Laborarbeit zur Vorbereitung von Messproben z. B. aus Schlämmen oder Süßwasserfischen war Gegenstand interessanter Beiträge.

Ein Schwerpunktthema waren Neuentwicklungen im Bereich der TDCR-Methode (TDCR = triple-to-double-coincidence ratio). Wissenschaftler der PTB stellten dazu neu entwickelte Messsysteme und Erweiterungen der Auswerteverfahren vor.

Die Veranstaltung bot den Teilnehmern außerdem die Gelegenheit sich an Infoständen von vier Firmen über Messgeräte und Laborausrüstung zu informieren. Auch die Arbeitsgruppe "Aktivitätseinheit" der PTB stellte ihre Dienstleistungen sowie zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten vor. Außerdem öffnete der Fachbereich "Radioaktivität" die Türen seiner Laborräume, so dass die Teilnehmer sehen konnten, mit welchen Apparaturen die "PTBisten" die Aktivität bestimmen und dabei oft die kleinsten Unsicherheiten weltweit erzielen.

Wie bei vorhergehenden LSC-Anwendertreffen gab es auch diesmal ausreichend Zeit, um auf Fragen der Teilnehmer einzugehen. Insbesondere wurden die Vor- und Nachteile kommerzieller Messsysteme erörtert und Wünsche und Anregungen an Hersteller weitergereicht.

Viele Teilnehmer betonten den hohen Nutzwert der Veranstaltung und äußerten den Wunsch, dass auch in Zukunft ähnliche Veranstaltungen angeboten werden sollen. Und so waren alle glücklich, dass es voraussichtlich im September 2013 das 8. LSC-Anwendertreffen in Tübingen geben wird.