Logo PTB

Vergleichsmessungen

Die zur Messung der Neutronenfluenz eingesetzten Messgeräte enthalten oft Komponenten, deren Langzeitstabilität für die Messunsicherheit entscheidend ist. Das wichtigste Mittel zur Qualitätssicherung von Neutronenmessungen in den nationalen Metrologieinstituten sind deshalb die alle zehn Jahre vom beratenden Komitee für Neutronenmessungen der Meterkonvention mit Unterstützung des BIPM organisierten Schüsselvergleiche.

Dabei müssen alle teilnehmenden Institute an derselben Beschleunigeranlage Messungen des Fluenz-Kalibrierfaktors eines unbekannten Neutronendetektors "blind" durchführen. Die Ergebnisse werden durch das koordinierende Metrologieinstitut ausgewertet und danach in einer Datenbank des BIPM gespeichert und veröffentlicht. Sie bilden die Grundlage der von den nationalen Metrologieinstituten angebotenen Mess- und Kalibriermöglichkeiten in der Neutronenmesstechnik.

Die zur Zeit noch gültige Vergleichsmessung der Fluenz monoenergetischer Neutronen fand im Jahr 2012 an der Beschleunigeranlage AMANDE des französischen Metrologieinstituts IRSN statt. Die Abbildung zeigt die dabei erzielten Ergebnisse.

Ergebnisse der im Jahr 2012 an der Beschleunigeranlage AMANDE des französischen Metrologieinstituts IRSN durchgeführten Vergleichsmessung der Fluenz monoenergetischer Neutronen mit Energien von 24 keV, 565 keV, 2,5 MeV und 17 MeV. Die zu messende Größe ist der Fluenz-Kalibrierfaktor eines unbekannten Neutronendetektors. Der ‚Key Comparison Reference Value‘ (KCRV) ist der Mittelwert der Ergebnisse aller Teilnehmer.

Literatur

  • V. Gressier et al.:
    International Key Comparison of Neutron Fluence Measurements in Monoenergetic Neutron Fields ‑ CCRI(III)-K11
    Metrologia 51 (2014), Technical Supplement, 06009,
    available online at www.bipm.org/utils/common/pdf/final_reports/RI/CCRI(III)/CCRI(III)-K11.pdf