Logo PTB
Fertigungskette von Si-Kugeln und interferometrische Bestimmung des Kugelvolumens

Interferometrie an Endmaßen

Arbeitsgruppe 5.43

Profil

Weitergabe der SI-Einheit Meter durch die Kalibrierung von Parallelendmaßen und endmaßähnlichen, prismatischen Maßverkörperungen mit kleinsten Messunsicherheiten als Auftrag nach § 6 des Einheiten- und Zeitgesetzes (2008).

Entwicklung und Betrieb spezieller abbildender Interferometer zur höchstgenauen Darstellung der Länge von Maßverkörperungen. Die Messungen der absoluten Länge in Abhängigkeit von der Temperatur oder vergangener Zeit ermöglicht die genaue Untersuchung des thermischen Ausdehnungsverhaltens bzw. der Langzeitstabilität von Materialien.

Begutachtung von DAkkS-akkreditierten Kalibrierlaboratorien für Parallelendmaße.

Beratung von Kalibrierlaboratorien und Schulung von Kalibrierstellenpersonal in der Handhabung und der Kalibrierung von Parallelendmaßen.

Nach oben

Forschung/Entwicklung

Der Schwerpunkt der Forschungs- und Entwicklungsarbeit besteht zunächst in der Weiterentwicklung der abbildenden Interferometrie mit dem Ziel, die Länge prismatischer Maßverkörperungen, entsprechend den Anforderungen, immer genauer messen zu können. Die sich hieraus ergebenden Erkenntnisse kommen sowohl den im Rahmen von Sondermessungen angebotenen Dienstleistungen der Arbeitsgruppe zugute und bilden die Grundlage für die kontinuierliche Verbesserung der Interferometer. Zum anderen stehen die neu entwickelten Interferometer (z. B. das Ultrapräzisionsinterferometer) für die Untersuchung von Materialeigenschaften wie thermische Ausdehnung zwischen 7 K und 50 °C sowie des Langzeitverhaltens der Probenlänge als weltweit einzigartige Messeinrichtungen zur Verfügung. Der Anspruch ist hierbei, den Sub-Nanometerbereich immer sicherer zu beherrschen, um den Anforderungen der Industrie hinsichtlich geringer werdender Toleranzen zu begegnen.

Nach oben

Dienstleistungen

Weitergabe der SI-Einheit Meter durch die Kalibrierung von Parallelendmaßen nach DIN EN ISO 3650   und endmaßähnlichen, prismatischen Maßverkörperungen mit kleinsten Messunsicherheiten, als Auftrag nach § 6 des Einheiten- und Zeitgesetzes (2008). Messung des thermischen Ausdehnungsverhaltens von Parallelendmaßen. Messtechnische Beratung bei Sondermessungen.

Begutachtungen von DAkkS-akkreditierten Kalibrierlaboratorien für Parallelendmaße.

Beratung von Kalibrierlaboratorien und Schulung von Kalibrierstellenpersonal in der Handhabung und der Kalibrierung von Parallelendmaßen. Messtechnische Unterstützung des Fachbereichs Internationale Zusammenarbeit bei Entwicklungshilfeprojekten.


ParallelendmaßeParallelendmaße

Parallelendmaße nach DIN EN ISO 3650

Parallelendmaße sind die genauesten und am weitesten verbreiteten Maßverkörperungen der Länge zur Weitergabe der Längeneinheit Meter an Industrie und Forschung benutzt. Die Gründe hierfür sind ihre einfache geometrische Form, ihre hohe Maßgenauigkeit, Zuverlässigkeit und natürlich die sehr kleinen Messunsicherheiten mit denen sie kalibriert werden können. Die Norm DIN EN ISO 3650 (1999) legt die wichtigsten maßlichen und messtechnischen Eigenschaften von Parallelendmaßen mit rechteckigem Querschnitt und einem Nennmaß ln im Bereich von 0,5 mm bis 1000 mm fest.

Die genauesten Längenmessungen von parallelen, prismatischen Maßverkörperungen zur Rückführung auf die SI-Einheit Meter werden mittels optischer Interferometrie realisiert. Die in der PTB mit den kleinsten Messunsicherheiten kalibrierten Parallelendmaße dienen z. B. in DAkkS-akkreditierten Kalibrierlaboratorien als die genauesten Bezugsnormale in der Hierarchie der Rückführung auf die nationalen Normale.

Die Kalibriermöglichkeiten, die Messunsicherheiten und die Gebühren für die Kalibrierungen sind in der Liste Festgebühren für Endmaßkalibrierungen aufgeführt.

 

 

 




Nach oben

Informationen

Nach oben