Logo PTB
Panoramablick in die Uhrenhalle der PTB mit den vier Caesiumuhren CS1, CS2, CSF1 und CSF2.

Woran forschen die Arbeitsgruppen zur Zeit?

Die als "Caesium-Fontäne" bekannte neu entwickelte Atomuhr übertrifft herkömmliche Atomuhren an Genauigkeit bei weitem. Möglich wird dies durch die Verwendung von lasergekühlten Caesium-Atomen, die als Fontäne einen Meter hoch katapultiert werden. Auf einer ballistischen Flugbahn durchqueren die Atome beim Aufsteigen und beim Fallen ein Mikrowellenfeld, in dem sie bestrahlt werden. Abhängig von der Frequenz des Mikrowellenfeldes ändert sich, wie schon in den älteren Atomuhren, die Besetzungsverteilung der zwei Hyperfeinstrukturzustände. Wie bei CS 2 wird auch hier schließlich die Besetzungsverteilung gemessen und der Mikrowellengenerator danach auf die Atomresonanz stabilisiert.

Hand in Hand mit der Verbesserung der Atomuhren werden auch die Übertragungsmöglichkeiten der gesetzlichen Zeit weiterentwickelt.

Mehr über die Uhren-Forschung und Zeitskalen finden Sie auf den Internetseiten des Fachbereichs "Zeit und Frequenz".