Logo PTB

Forschungsnachrichten 2017

Bei stationären elektrostatischen Applikationsanlagen erfolgt die Beurteilung der Personengefährdung durch elektrischen Schlag auf Grundlage des Grenzwertes der Entladeenergie von 350 mJ. Die dafür notwenigen Kapazitätsmessungen unterliegen einem hohen Fehlerpotential und die gemessenen Werte sind bei näherer Betrachtung oft unglaubwürdig. Weiterhin ist dieser Grenzwert anzuzweifeln, da sich...

[ mehr ]

Zu den schlimmsten Unfällen in letzter Zeit gehört zweifelsohne der Brand im Grenfell Tower in Londoner Stadtteil Kensington im Juni 2017, bei dem 79 Personen getötet wurden. Dieser Brand wurde durch ein Feuer im Inneren einer no frost Kühl-Gefrierkombination ausgelöst. PTB-Versuche konnten belegen, dass im Inneren von no frost Kühl-Gefrierkombinationen zündwirksame elektrostatische Aufladungen...

[ mehr ]

Explosionsfähige Gemische mit einem anderen Oxidationsmittel als Luft (Sauerstoffgehalt 20,9 Vol-%) werden weder in der Richtlinie 2014/34/EU noch in der EN ISO 16852 betrachtet. Dennoch sind derartige explosionsfähige Gemische anzutreffen und bei der Konzipierung eines wirksamen Explosionsschutzes zu berücksichtigen. Explosionsgeschützte Geräte, Komponenten und Schutzsysteme sind für derartige...

[ mehr ]

Elektrostatische Auf- und Entladungen von Oberflächen können in technischen Bereichen unter bestimmten Voraussetzungen zu einem sicherheitsrelevanten Problem werden. Zur präzisen Messung der Höhe elektrostatischer Aufladungen von Oberflächen, wird rückgeführte Messtechnik benötigt. Etablierte Messgeräte zum Nachweis elektrostatischer Ladungen besitzen den Nachteil, dass diese bei der Bestimmung...

[ mehr ]

Bei der Verwendung von Hebeanlagen im Nachgang von Leichtflüssigkeitsabscheidern an Tankstellen oder Waschanlagen muss das Innere der Hebeanlage immer dann in einem explosionsgefährdeten Bereich eingestuft werden, wenn entweder entzündbare Gefahrstoffe direkt eingeleitet werden können oder aus dem Kanalnetz eine explosionsfähige Atmosphäre zurückströmen kann.

[ mehr ]

Die Zündquelle ‚heiße Oberfläche‘ ist durch die Zündtemperatur charakterisiert, die in Gefäßen von 0,2 l Volumen mit genormten Bestimmungsverfahren ermittelt wird. Ältere Beobachtungen deuten jedoch darauf hin, dass die Zündtemperatur in größeren Gefäßen deutlich niedriger liegen kann. Zur Klärung des Sachverhaltes und Ermittlung eines geeigneten Abschätzverfahrens wurde das vorliegende, von BGRCI...

[ mehr ]