Logo PTB

Ein Sekundärnormal zur Pulsanstiegszeitkalibrierung von schnellen Sampling-Oszilloskopen

07.12.2006

Bei der Kalibrierung der Anstiegszeit schneller Speicheroszilloskope konnten weitere Fortschritte erzielt werden. Während bisher ausschließlich die aufwändige Kalibrierung am optoelektronischen Primärnormal der Arbeitsgruppe 2.54 - Terahertz-Optik durchgeführt werden konnte, steht jetzt ein Pulsgenerator als Sekundärnormal zur Verfügung (siehe Bild), der zumindest in einem etwas eingeschränkten Bandbreitebereich bis 50 GHz und mit etwas größerer Messunsicherheit effizient eingesetzt werden kann. Es muss nicht mehr jeder einzelne Prüfling aufwändig am Primärnormal kalibriert werden, sondern nur noch das Sekundärnormal selbst. Das so kalibrierte Sekundärnormal wird dann als bekannte Signalquelle für die Kalibrierung der Prüflinge eingesetzt. Während bisher nur Oszilloskope mit externen Samplingmessköpfen kalibriert werden konnten, besteht jetzt auch die Möglichkeit, kompakte Geräte zu kalibrieren.


Bild 1: Neues Sekundärnormal zur Pulsanstiegszeitkalibrierung schneller Speicheroszilloskope.