Logo PTB
Symbolbild "Zeitschriften"

Besserer Strahlenschutz in der Arztpraxis

Besonders interessant für:
  • Personal und helfende Personen in der Röntgendiagnostik
  • Hersteller von Orts- und Personendosimetern
 

In den vergangenen Jahren hat sich in Medizin, Industrie und Forschung ein Wandel von kontinuierlicher zu gepulster Röntgenstrahlung vollzogen. Die PTB hat festgestellt, dass in diesem Fall viele der herkömmlichen elektronischen Dosimeter keine zuverlässigen Werte ermitteln. Darum wurde in Zusammenarbeit mit der Firma Siemens eine neue Anlage entwickelt, mit der erstmals die Eignung von Dosimetern für Messungen in gepulsten Strahlungsfeldern geprüft werden kann. Es ist weltweit die erste Anlage ihrer Art.

Bei der Anlage lassen sich alle physikalischen Parameter des Strahlungspulses – Röhrenstrom und -spannung, Pulslänge und Wiederholrate – nahezu unabhängig voneinander einstellen. Dabei wird eine spezielle Drehanoden-Röntgenröhre eingesetzt. Durch ein Gitter innerhalb der Röhre werden Röhrenstrom und damit die ionisierende Strahlung ein- und ausgeschaltet. Währenddessen liegt die Hochspannung dauerhaft an, was man als Gitterpulsung bezeichnet. Dadurch ist es möglich geworden, Strahlungspulse mit sehr kurzen Anstiegs- und Abfallzeiten um 50 µs und Pulsdauern von nur 0,2 ms bis zum Dauerbetrieb zu erzeugen. Die einstellbare Röhrenhochspannung liegt im Bereich von 40 kV bis 125 kV, der Röhrenstrom ist im Bereich von 0,5 mA bis 800 mA wählbar. Bei elektrischen Leistungen bis 4 kW ist ein Dauerbetrieb möglich, darüber nur (kurzfristiger) Pulsbetrieb. Bei der maximal möglichen Leistung von 80 kW beträgt die maximale Pulslänge noch 300 ms. Die Tatsache, dass die Anlage Dauerstrahlung erzeugen kann, ist für den messtechnischen Vergleich mit den bisherigen Prüfanlagen und den Primärnormalen der PTB notwendig. Die Pulswiederholrate kann bis zu 100 Hz betragen.

Damit der Strahlenschutz auch in gepulsten Feldern ionisierender Strahlung sichergestellt werden kann, hat die Industrie bereits begonnen, neue elektronische Dosimeter zu entwickeln, und die PTB ist in IEC und ISO an der Entwicklung entsprechender Normen beteiligt.

Ansprechpartner:

Oliver Hupe
Fachbereich 6.3 Strahlenschutzdosimetrie
Tel.: (0531) 592-6310
E-Mail: oliver.hupe(at)ptb.de