Logo PTB
Symbolbild "Zeitschriften"

Strahlenexposition in Flughöhen kartiert

In der Luftfahrt ist das fliegende Personal in einem besonderen Maße kosmischer Strahlung ausgesetzt. Dauermessungen der PTB an Bord eines Linienflugzeuges haben diese Strahlung jetzt für die Nordhalbkugel kartiert, so dass sichere Voraussagen für die tatsächliche Strahlenexposition in Flughöhen getroffen werden können.

Verteilung der Umgebungs- Äquivalentdosisleistung in 10 km Höhe auf der Nordhalbkugel vom Äquator bis zum Nordpol. Die Verteilung berücksichtigt alle gewonnenen Daten aus der neunmonatigen Dauermessung an Bord eines Lufthansa-Airbus.

Seit mehreren Jahren führt die PTB Messungen in Flugzeugen durch, um die weltweite Verteilung der Umgebungs-Äquivalentdosisleistung durch kosmische Strahlung in Reiseflughöhen zu untersuchen. Zwischen Dezember 2003 und September 2004 fand nun erstmals eine Langzeitmessung statt. Das Messsystem, das lediglich die Ausmaße eines Flugkoffers besitzt, wurde an Bord eines Lufthansa Airbus A340 eingebaut. Bei mehr als 250 Flügen über die Nordhalbkugel konnte eine große Menge an Messdaten erfasst werden. Aus diesen Messdaten wiederum wurden einfach handhabbare mathematische Funktionen gewonnen, welche die Breiten- und Höhenabhängigkeit der Umgebungs-Äquivalentdosisleistung beschreiben. Damit ist eine Berechnung zumindest in Reiseflughöhen zwischen 9 km und 12 km auf der nördlichen Halbkugel möglich. Durch einen Vergleich mit Messungen aus den Jahren 1997 bis 1999, allerdings waren es damals nur 39 einzelne Messflüge, konnte auch der funktionale Zusammenhang zwischen einer Neutronenmessstation am Boden, als Maß für die Sonnenaktivität, und der Strahlenexposition in Flughöhen bestimmt werden: Die Sonnenaktivität hat einen Einfluss auf die Dosisleistung bis zu einer Größenordnung von ±30 %.

Die Ergebnisse dieser Messungen sind in dem Programm „FDOScalc“ (Flight Dose Calculator) enthalten und stehen über die Webseiten der PTB (http://www.ptb.de/flugdosisrechner.html) der Öffentlichkeit zur Verfügung. Die PTB selbst wird mit FDOScalc andere Dosis-Ermittlungsprogramme, welche die Strahlenexposition in Flughöhen berechnen und die jeweils vom Luftfahrt-Bundesamt zugelassen sein müssen, überprüfen.

Ansprechpartner:

Telefon: +49-531-592-0