Logo PTB
Symbolbild "Zeitschriften"

Vier Jahrzehnte Technische Zusammenarbeit

Im Jahr 1963 startete die PTB ein Programm zur Unterstützung des nationalen Metrologieinstitutes in Argentinien. Seit dieser Zeit hilft die PTB Entwicklungs- und Schwellenländern beim Aufbau einer Infrastruktur des Mess-, Normen-, Prüf- und Qualitätswesens, der Akkreditierung und Zertifizierung (MNPQ). Die vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanzierten Projekte sind Teil eines Programms, das die weltweite Armutsbekämpfung zum vordringlichen Ziel hat. Die PTB-Projekte helfen den Projektpartnern, ihre Wettbewerbsfähigkeiten zu steigern, Exportmärkte zu erschließen und damit ihre wirtschaftliche Situation zu verbessern.

Seit der Expo 2000 präsentieren staatliche und nichtstaatliche Institutionen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit eigene wie auch gemeinsame Initiativen unter dem One-World-Logo.

Was zunächst als Förderung des Aufbaus nationaler Metrologieinstitute begonnen hat, wurde zu einem umfassenden Konzept ausgebaut, das die Schaffung arbeitsfähiger MNPQ-Infrastrukturen zum Ziel hat. Nur so kann die wirtschaftliche und soziale Entwicklung nachhaltig gefördert werden. Nachhaltige Entwicklungshilfe bedeutet auch, Voraussetzungen zur Teilnahme am internationalen Handel zu schaffen. Im Ausbau des Handels wird ein Schlüssel zur Reduzierung der Armut gesehen. Die Probleme, die den Zugang zu den Märkten der Industrienationen erschweren, sind für die Entwicklungsländer jedoch zahlreich. Neben Zöllen und festgelegten Quoten für ihre Produkte sind es vor allem technische Handelsbarrieren, die es zu überwinden gilt. So müssen Vorschriften und Normen über Gesundheits-, Hygiene-, Umwelt- oder Sicherheitsanforderungen nachweislich eingehalten werden. Solche Konformitätsnachweise in Erzeugerländern scheitern häufig, weil die notwendigen Dienstleistungen des Mess-, Normen-, Prüf- und Qualitätswesens nicht angeboten werden oder weil das Vertrauen in die Zertifikate fehlt. Hier setzen die PTB-Projekte konkret an: Die Projektmaßnahmen umfassen neben dem Aufbau der erforderlichen technischen Infrastruktur die Sensibilisierung der politischen Entscheidungsträger und die Qualifizierung des Fachpersonals.

Die Erfahrungen lehren, dass kurzfristig kaum Erfolge zu erzielen sind. Auf dem langen Weg bis zur internationalen Anerkennung von Zertifikaten sind Akkreditierungen durch deutsche Akkreditierer hilfreich und notwendig, solange die dortigen Partnerinstitutionen die internationalen Anforderungen nicht erfüllen können. Da Lebensmittel wichtige Exportgüter von Entwicklungsländern sind, kommt der Entwicklung der Metrologie in der Chemie eine besondere Bedeutung zu, eine Aufgabe, die auch einen neuen Arbeitsschwerpunkt der PTB darstellt. An Bedeutung gewinnen auch Projekte zur Förderung der regionalen Zusammenarbeit, die die Realisierung regionaler Märkte unterstützen. Solche Projekte werden zur Zeit in Mittel- und Südamerika, in West- und Südafrika und in Asien durchgeführt.

Ansprechpartner:

Telefon: +49-531-592-0