Logo PTB
Symbolbild "Zeitschriften"

Anforderungen an Kältezähler

Verschiedene Versorgungsunternehmen bieten neben der Wärme zum Heizen auch "Kälte" für die Klimatechnik an. Wegen der zunehmenden wirtschaftlichen Bedeutung der "Kältedienstleistung" wird die europäische Norm für Wärmezähler um Anforderungen an Kältezähler ergänzt. Grundlage dafür waren messtechnische Untersuchungen in der PTB.

Haushalts-Kältezähler mit einem im Auslaufstutzen des Durchflusssensors integrierten Temperaturfühler.

Eine Klimaanlage soll in erster Linie die Umgebungsluft abkühlen. Dazu entzieht sie thermische Energie und "liefert Kälte". Kältezähler, die diese thermische Energie ermitteln, unterscheiden sich nicht grundsätzlich von Wärmezählern. Darum gilt in beiden Fällen die europäische Norm EN 1434 vom April 1997, die bisher nur Anforderungen an Wärmezähler enthielt. Kältezähler arbeiten jedoch in einem gegenüber Wärmezählern deutlich eingeschränkten Temperaturbereich von 3 °C bis 20 °C und bei kleineren Temperaturdifferenzen von höchstens 20 K. Die jetzt formulierten Anforderungen an Kältezähler (für den Wärmeträger Wasser) sollen die Norm entsprechend ergänzen, wobei nicht zwischen Geräten der Komfort- und der Industrie-Klimatechnik unterschieden wird.

Bei den Prüfungen zur Bauartzulassung muss jeder zum Kältezähler gehörige Durchflusssensor wenigstens bei einer Wassertemperatur von (15 ± 5) °C untersucht werden; bei mechanischen Geräten sind zusätzliche Untersuchungen bei (5 ± 1) °C vorgeschrieben.

Wenn Kältezähler ähnlich große Mengen an ausgetauschter thermischer Energie erfassen sollen wie Wärmezähler, benötigen sie wegen der kleineren Temperaturdifferenzen Durchflusssensoren, die für große Volumenströme ausgelegt sind. Für die Prüfungen hält die PTB deshalb Messeinrichtungen für Wasser-Durchflüsse bis zu 1000 m3/h und für Temperaturen bis hinab zu 3 °C bereit.

Oftmals arbeiten Klimaanlagen lediglich in Teillastbereichen bei geringen Temperaturdifferenzen bis hinab zu 2 K. Um die Temperaturfühlerpaare der Kältezähler messtechnisch beurteilen zu können, sind Prüfeinrichtungen mit sehr kleinen Messunsicherheiten erforderlich. Auch diese Einrichtungen sind in der PTB verfügbar.