Logo PTB

Nachrichten aus Abteilung 3

Die sicherheitstechnische Kenngröße „Zündtemperatur“ – definiert unter anderem in der DIN EN 14522 [1] – ist Grundlage für die Einteilung von Stoffen und explosions-geschützten Geräten in Temperaturklassen. Sie wird jedoch wird vielfach auch als Parameter für das sichere Betreiben chemischer Verfahren oder industrieller Prozesse herangezogen. Bei Untersuchungen hat sich gezeigt, dass bestimmte...

[ mehr ]

Desweiteren hat die PTB ein Verfahren entwickelt, mit dem praktisch ohne Mehrkosten jedes Kunststoffmaterial antistatisch gemacht werden kann. Das Verfahren beruht auf der Beobachtung, dass spiegelglatte Oberflächen nicht elektrostatisch aufgeladen werden können, wenn Silikonöl als Entformungsmittel verwendet wird. Inzwischen hat die PTB ein Patent auf dieses Vefahren erhalten.

[ mehr ]

Es ist bekannt, dass Stoffe sich nicht elektrostatisch aufladen lassen, wenn ihr Oberflächenwiderstand, gemessen bei 500 V, einen bestimmten Grenzwert nicht überschreitet. Bisher mussten Stoffe mit einem höheren Grenzwert experimentell auf ihre Aufladbarkeit geprüft werden. Die PTB hat festgestellt, dass dies nicht erforderlich ist, wenn man den Oberflächenwiderstand bei 10 000 V mit einer...

[ mehr ]

Am 18. und 19. Juni 2013 richtete die PTB das 13. BAM-PTB-Kolloquium zur chemischen und physikalischen Sicherheitstechnik in Braunschweig aus. An der im dreijährigen Rhythmus im Wechsel in Berlin und Braunschweig stattfindenden Tagung nahmen 162 Explosionsschutz-Experten aus Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz teil.

 

 

[ mehr ]