Logo der PTB - Messen, Forschen, Wissen
Symbolbild "News"

Die Zeit auf Langwelle gibt es auch weiterhin

Vertrag der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) mit der Media Broadcast GmbH zum Betrieb der Sendeanlage verlängert bis 2031

Presseinformation
25.10.2021

Der Sender DCF77 ist für die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) weiterhin das wichtigste Medium, die gesetzliche Zeit für Deutschland zu verbreiten. Europaweit empfangen Millionen von Funkuhren die auf 77,5 kHz ausgestrahlten Zeitzeichen. DCF77 ist seit vielen Jahrzehnten ein bedeutender Teil der technischen Infrastruktur des Landes. Ohne ihn würden die Zeitanzeigen auf Bahnhöfen, Flughäfen und in Rundfunk- und Fernsehanstalten nicht funktionieren. Unternehmen der Versorgungswirtschaft (Elektrizität, Gas, Wasser) und im Telekommunikationssektor nutzen den DCF77 für die Steuerung und Überwachung ihrer Systeme. Umso wichtiger ist die zuverlässige Bereitstellung der Signale und ihre Überwachung durch die PTB. Mit den laufenden Modernisierungen der Anlage und ihrer unschlagbaren Einfachheit und Zuverlässigkeit ist die Zeitaussendung über Langwelle immer noch sehr zeitgemäß. Jetzt wurde der Vertrag zwischen PTB und Media Broadcast GmbH um weitere zehn Jahre verlängert. 

Der Langwellensender DCF77 ist das bedeutendste Medium zur Verbreitung der gesetzlichen Zeit in Deutschland. (Abb.: PTB)

Die aktuellen Zeitinformationen werden direkt am Standort des Langwellensenders DCF77 mithilfe dieser Steueranlage erzeugt. Drei kommerzielle Atomuhren geben dabei den Takt vor. (Foto: PTB)

Sendemast von DCF77 in Mainflingen, südöstlich von Frankfurt/M. (Foto: PTB)

Das Sendeprogramm von DCF77: aktuelle Zeitinformationen zu Minute, Stunde, Tag, Woche, Monat und Jahr kodiert mit kurzen und langen Sekundenmarken für binäre Nullen und Einsen. (Abb: PTB)

Schon 1959 wurde der Sender DCF77 in Betrieb genommen, anfangs vornehmlich für die Verbreitung genauer Normalfrequenz, 77,5 kHz. Seit Anfang der siebziger Jahre bekam das Sendeprogramm von DCF77 nach und nach die Form, die es im Prinzip bis heute beibehalten hat: die Aussendung einer vollständigen Zeitinformation in kodierter Form, und dies rund um die Uhr. Die einzelnen, ausgesendeten Sekundenmarken in diesem Zeitkode können auf „kurz“ oder „lang“ geschaltet werden, sodass jede Sekunde als ein Bit fungiert. In den 60 Sekundenticks einer Minute – also 60 Bits – lassen sich alle Angaben zu Minute, Stunde, Tag, Woche, Monat und Jahr unterbringen.

DCF77 konkurriert heute mit modernen Formen der Zeitverbreitung, so über Internetprotokolle und über den Mobilfunk. Aber der Empfang der Signale ist quasi europaweit ohne „Verkabelung“ mit preiswerten Empfängern möglich. Das erklärt die andauernde Beliebtheit. Um dieser Tatsache Rechnung zu tragen, wurde der Vertrag zum Betrieb der Sendeeinrichtung mit der Firma Media Broadcast bis zum Jahr 2031 verlängert. Um die Zuverlässigkeit der Aussendung und auch die Wartungsfreundlichkeit durch den Betreiber zu verbessern, hat die Media Broadcast GmbH angekündigt, im nächsten Jahr einen zweiten fernsteuerbaren Hochleistungssender zu errichten. Die Einrichtungen werden dann vor Ort komplett doppelt vorhanden sein. Auch die von der PTB betriebenen Steuereinrichtungen vor Ort und die Überwachung in Braunschweig werden fortlaufend modernisiert. Die Zeitverbreitung über Langwelle mag altmodisch erscheinen – aber sie passt so immer noch in unsere Zeit.
es/ptb


Ansprechpartner
Dr. Andreas Bauch, PTB-Arbeitsgruppe 4.42 „Zeitübertragung“, Telefon: (0531)592-4420, Opens local program for sending emailandreas.bauch(at)ptb.de


Weitere Informationen
Initiates file download “Wo die Zeit stillsteht” (aus: maßstäbe, Heft 1)

Initiates file download“Wie kommt die Zeit in mein Schlafzimmer?” (aus: maßstäbe, Heft 6) 

Opens external link in new windowFaltblatt “Zur Zeit”

Opens internal link in current windowFragen zur Zeit