Logo PTB

Abteilungsnachrichten

Aktuelles

Messungen in der Umgebung von verschiedenen Typen von Flugsicherungsanlagen haben bestätigt, dass Einflüsse von Windenergieanlagen auf die Signale dieser Systeme bestehen. Dies hat ein Forschungsprojekt unter Führung der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt ergeben. Die bisher eingesetzten Messmethoden waren bisher weltweit nur bedingt geeignet, um solche Nachweise zu führen. Die Messergebnisse...

[ mehr ]

Raul Garcia Diez vom Helmholtz-Zentrum Berlin und ehemaliger Doktorand der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) wurde am 14. Februar 2018 in Berlin-Adlershof für seine in der Arbeitsgruppe Röntgenradiometrie im PTB-Labor bei BESSY II angefertigte Promotionsarbeit mit dem Dissertationspreis Adlershof 2017 ausgezeichnet. Der Preis ist mit 3000 € dotiert und...

 

 

[ mehr ]

Längenmessungen mit höchster Genauigkeit erfordern extrem stabile äußere Bedingungen. Messinstrumente wie die Geodätische Basis der PTB detektieren minutenlang Erschütterungen, wenn Züge einige hundert Meter entfernt vorbeifahren. Solche Störungen wurden im Oktober 2017 bei Probemessungen untersucht. Güterzuge führten zu massiven Beeinträchtigungen, während Störungen durch Personenzüge auf einem...

[ mehr ]

Im Rahmen des EMRP Projektes ENV51 MeTra konnte eine Methode zur Bestimmung von Quecksilber(Hg)-Spezies in Oberflächenwasser entwickelt werden. Um eine Nachweisgrenze unter 1 ng/kg für Methyl-Hg sowie anorganisches Hg2+ zu erreichen, müssen die Proben zunächst extrahiert und dann entsprechend aufkonzentriert werden, bevor sie mit Gaschromatographie getrennt und mit ICP-MS bestimmt werden können....

[ mehr ]

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Ostseeforschung in Warnemünde (IOW) wurden in der PTB erstmals pH-Werte von Meerwasser mit einem mittleren Salzgehalt (5-20 g pro kg Meerwasser) rückführbar auf das primäre pH-Normal der PTB gemessen. Dies sichert die Vergleichbarkeit von in der Ostsee gemessenen pH-Werten, welche z.B. für die zuverlässige Quantifizierung der Meerwasserversauerung zwingend...

[ mehr ]

Die Bestimmung der Hämoglobin-A2 Fraktion im Blut ist ein diagnostisches Mittel im Screening zur Erkennung von Trägern der Erbkrankheit ß-Thalassämie. Ringversuche (External Quality Assessment Schemes, EQAS) zeigen jedoch, dass die Vergleichbarkeit der Routinetests verbessert werden muss, um die Populationen (normal: < 3.5% HbA2 und Träger der Krankheit: > 4%:) zuverlässiger unterscheiden zu...

[ mehr ]

Einzelphotonenquellen sind vielversprechende Kandidaten als Standardquelle für die Radiometrie. Ziel ist es, solche Quellen für die effiziente Kalibrierung der Detektionseffizienz von Einzelphotonendetektoren zu nutzen, da ihre Photonenstatistik keinen Einfluss auf das Kalibriersignal hat. Momentan werden hierfür noch stark abgeschwächte Laser verwendet, welche eine gewisse Wahrscheinlichkeit zur...

[ mehr ]

Im Rahmen des EMPIR-Projektes „Strength-ABLE“ wurde ein Pikoindenter auf der Basis eines Mikro-Elektro-Mechanischen Systems (MEMS) entwickelt. Das System soll die messtechnische Lücke zwischen Rasterkraftmikroskopen (AFM) und Nanoindentationsgeräten überbrücken. Es weist Indentationskräfte bis 400 µN auf und erreicht Indentationstiefen bis 9 µm bei einer Kraftauflösung von 9 nN. Kommerziell...

[ mehr ]

Für einen DKD-Ringvergleich in der Rauheitsmesstechnik wurden Testdatensätze zum Vergleich von Algorithmen entwickelt, die zur Berechnung von für die Qualitätsbewertung funktionaler Oberflächen relevanten Kenngrößen RSm, Rc dienen. Die Implementierung der neu entwickelten Verfahren zu RSm, Rc in die Referenz-Software RPTB wurde abgeschlossen und der Algorithmus wurde verifiziert. Für...

[ mehr ]

In einer Kooperation mit der TU Braunschweig im Rahmen des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA) wurden die mechanischen Eigenschaften von Silizium und Gallium-Nitrid Mikro- und Nanosäulen mittels Nanoindentation gemessen. Eine besondere Schwierigkeit ergab sich durch die geringen Durchmesser der Säulen von < 1,6 µm, die zudem während der Indentationsmessungen zu einer zusätzlichen...

[ mehr ]

Die aus der Rasterkraftmikroskopie bekannte Kontaktresonanzmethode wurde am Profilscanner der PTB mit 5 mm langen piezoresistiven Mikrotastern erfolgreich erprobt. Mit Hilfe einer Polycarbonat-Referenzprobe, deren E-Modul mittels Nanoindenation bestimmt wurde, konnte das E-Modul einer SU-8 Polymerprobe erfolgreich bestimmt werden. Damit sind zukünftig nicht nur Rauheitsmessungen, sondern auch...

[ mehr ]

Die präzise Messung der Dicken von z.B. Folien oder Wafern im Bereich von einigen Mikrometer bis zu ca. einem Millimeter wird bei verschiedenen industriellen Anwendungen benötigt. Zunehmende Nachfrage seitens der Industrie machten eine Überarbeitung und Modernisierung des hierfür eingesetzten Messplatzes notwendig. Fokus der Modernisierung lag auf der Vereinfachung und Automatisierung der Messung,...

[ mehr ]

In Zusammenarbeit mit dem Advanced Mask Technology Center (AMTC) wurde ein neues EUV-Maskennormal entwickelt. Mittels 3D/CD-AFM und HR-TEM wurden die Maskenstrukturen bzgl. der Parameter Strukturbreite (CD), CD-Gleichförmigkeit (CDU), Abstand, Höhe, Flankenwinkel, Linien- und Kantenbreite bzw. -rauheit (LER/WR) u.a. kalibriert. Als Messunsicherheit für CD wurde U = 2,5 nm erreicht. Das Normal...

[ mehr ]

Hochgenaue Winkelmessungen mit Autokollimatoren werden signifikant von der Luftbrechzahl und hierbei insbesondere vom Luftdruck beeinflusst. Luftdruckunterschiede durch Wetter und geographische Höhe sind beim Vergleich von Kalibrierungen an unterschiedlichen Standorten zu berücksichtigen. Die PTB hat hierfür geeignete Strategien entwickelt, sowohl die Korrektur der Messergebnisse als auch die...

[ mehr ]

Die PTB hat den weltweit ersten Ringvergleich mit einem Autokollimator als Transfernormal abgeschlossen, an dem 25 Metrologieinstitute teilgenommen haben. Der Vergleich ermöglichte die Evaluierung der Kalibriermöglichkeiten der beteiligten Partner. Zudem konnten neue Erkenntnisse über die Einflüsse veränderlicher Umweltbedingungen auf die Winkelmessung mit Autokollimatoren gewonnen werden.

[ mehr ]

Die Anwendung einer positionsabhängigen Korrektur des homodynen Gierwinkelinterferometers des Nanometerkomparators versetzt die PTB in die Lage, Geradheitsabweichungen mit sub-nanometer Unsicherheiten zu bestimmen. Dies wurde genutzt, um die Begrenzungen von Geradheitsinterferometern, speziell den Einfluss des Divergenzwinkels auf selbige, zu untersuchen. Für Bewegungsbereiche bis 250 mm konnte...

[ mehr ]

Ein heterodynes Doppelplanspiegelinterferometer mit getrennter Strahlzuführung wies periodische Nichtlinearitäten von 0,63 nm auf, die durch Mehrfachreflektionen hervorgerufen wurden. Mit einem neu entwickelten Verfahren konnten diese anhand des Amplitudenspektrums ohne zusätzliche Referenz bestimmt werden. Mit einer Spline-Interpolation der Messdaten auf Basis der mittleren Geschwindigkeit wurde...

[ mehr ]

Im Rahmen des Projektes Erhöhung der Verfügbarkeit und Qualitätsoptimierung von Triebstrangkomponenten und Verzahnungen für Windenergieanlagen (EVeQT) entstand das weltweit größte Verzahnungsnormal (Außendurchmesser von etwa 2 m). In einem erfolgreich abgeschlossenen nationalen Ringvergleich wurden die verschiedenen Innen- und Außenverzahnungen auf zwölf unterschiedlichen Geräten gemessen und mit...

[ mehr ]

Erstmals seit 2002 wurde von der PTB ein nationaler Ringvergleich für Gewindemessgrößen erfolgreich realisiert. In Zusammenarbeit mit dem Fachausschuss Länge des Deutschen Kalibrierdienstes (DKD) konnten 20 DAkkS-Labore in ihren akkreditierten und nicht akkreditierten Messverfahren Vergleichsmessungen an vier Gewindenormalen durchführen, um die Qualität ihrer Ergebnisse zu sichern.

[ mehr ]