Logo PTB
Mit Metrologie in die Zukunft - Herausforderung Umwelt und Klima

Globales Klima - lokale Quellen

"Dicke Luft" in den Städten

Quadrokopter ALICE
Der Quadrocopter ALICE nimmt Luftproben, die dann im Labor weiter analysiert werden können. Zusätzlich misst er Temperatur- und Feuchteprofile bis in 1000 m Höhe (Foto: Astrid Lampert, TU Braunschweig)

Schadstoffe etwa aus Autoabgasen wie Stickoxide oder Rußteilchen/Feinstaub schaden der Gesundheit des Menschen, der Umwelt und dem Klima. Die PTB sorgt dafür, dass Messgeräte zur Abgasmessung oder zur Überwachung der Luftreinheit verlässlich messen. Sie arbeitet bei Verkehrsemissionen eng mit den Ministerien für Verkehr und Umwelt sowie den Landeseichämtern zusammen, beim Thema Umweltverschmutzung mit dem Umweltbundesamt, das das deutsche EU-Referenzlabor für die Luftschadstoffüberwachung ist. Die Richtlinie über Luftqualität und saubere Luft in Europa (2008/50/EG) fordert die Überwachung prioritärer Luftschadstoffe in Europa. Weil neue Schadstoffe als prioritär eingestuft werden bzw. Grenzwerte (etwa für NOx, CO oder Feinstaub) strenger definiert werden, steht die PTB vor immer neuen messtechnischen Herausforderungen. So arbeitet sie beispielsweise im Projekt „MessBAR“: Bislang wird die Umweltbelastung der Luft vor allem über ortsfeste Messstationen erfasst. Die vertikale Schadstoffverteilung kann nur mit hohem Aufwand bestimmt werden, spielt aber eine wichtige Rolle für den Transport und die Verteilung von Partikeln und anderen Luftschadstoffen wie Stickstoffdioxid. Um die Vorhersagen zu verbessern, Transportmodelle zu validieren und Maßnahmen zur Schadstoffreduzierung zu überprüfen, entwickeln und validieren TU Braunschweig, PTB, Umweltbundesamt und weitere Partner in MessBAR ein fliegendes, drohnenbasiertes Messsystem. Drei Quadrocopter werden mit miniaturisierter Sensorik für Feinstaub, Ruß, Stickoxide und Ozon ausgerüstet und sollen die räumlich aufgelöste 3D-Schadstoffbelastung im Umfeld von Städten und Ballungsräumen bis zur Höhe von einem Kilometer bestimmen.  


Beteiligter Fachbereich

Opens internal link in current window3.4 Analytische Chemie der Gasphase