Logo PTB
Mit Metrologie in die Zukunft - Herausforderung Medizin

Vorsorge

Gut hören bis ins hohe Alter

Wahrnehmung von Infraschall
Menschen können Infraschall wahrnehmen, wenn er laut genug ist
– das ist eines der Ergebnisse von PTB-Untersuchungen, bei denen Akustiker mit Spezialisten für funktionale Magnetresonanztomografie zusammenarbeiteten. Welcher Mechanismus hinter der Wahrnehmung von Infraschall steckt, wird Thema zukünftiger Untersuchungen sein.

Auf dem Weg zu einer auf den individuellen Menschen zugeschnittenen Medizin spielt die Akustik eine Vorreiterrolle, geht es ihr doch schon lange darum, quantifizierbare Messdaten in einem ausgesprochen individuellen und altersabhängigen Bereich zu etablieren. So hat die PTB in einem europäischen Projekt einen Ohrsimulator mitentwickelt, der Hörtests an Neugeborenen deutlich verbessert und die Anwendung spezifischer Hörschwellen für alle Altersgruppen ermöglicht. Gerade in einer älter werdenden Gesellschaft spielt der Schutz des Gehörs eine zunehmend wichtige Rolle, insbesondere auch deshalb, weil Hörverlust mit Kontaktverlust und erhöhter Einsamkeit einhergeht. Eine wichtige Aufgabe ist auch der Schutz vor Lärm, den die europäische Umweltagentur als wachsendes Umweltproblem einstuft und dessen Messung gesetzlichen Vorgaben entsprechen muss. Die PTB ist in Deutschland die einzige benannte Stelle für Baumusterprüfungen von Schallpegel messenden Geräten nach Mess- und Eichgesetz bzw. -Verordnung. Nach dem Medizinproduktegesetz ist die PTB weiterhin zuständig für die Einheitlichkeit des Messwesens und die Rückführung von Prüfmitteln – auch auf dem Gebiet des Ultraschalls, wo sie die nationalen Normale vorhält und Kalibrierungen etwa von Hydrophonen durchführt. Bei all diesen Aufgaben geht es um die Sicherheit von Patienten und Anwendern von Ultraschall, etwa Ärzten, und darum, die vorhandene metrologische Infrastruktur zu stärken. Am anderen Ende des Hörspektrums, beim Infraschall, der von diversen Umweltfaktoren hervorgerufen werden kann, muss diese Infrastruktur erst aufgebaut werden, und die Akustikexperten sehen noch viel Forschungspotenzial.

 

Beteiligter Fachbereich
Opens internal link in current window1.6 Schall