Logo der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt
Mit Metrologie in die Zukunft - Herausforderung Digitalisierung

Prototyp des digitalen Kalibrierungszertifikats wurde weiterentwickelt

23.12.2021

Der Prototyp des digitalen Kalibrierungszertifikats (DCC) wurde weiterentwickelt. Es wurde ein Major Release am DCC vorgenommen. Es bietet erweiterte Möglichkeiten, z. B. Formelunterstützung und Konformitätsaussagen zu dokumentieren. Die neue Version 3.0.0 wurde unter der Lesser General Public License (LGPL) v3 zu einem Open Source Projekt.

Die Arbeitsgruppe „Informationstechnik Kraft und Drehmoment“ hat den Prototypen des digitalen Kalibrierzertifikats (DCC digital calibration certificate) auf der Grundlage einer XML-Schemadatei weiterentwickelt. Dieses Schema, aus dem sich die Kalibrierzertifikate ableiten lassen, steht nun in der Version 3.0.0 für Wissenschaftler und Kalibrierlaboratorien zur Verfügung.

Das DCC ermöglicht die eindeutige und globale Identifizierung und Speicherung der Eigenschaften eines Kalibrierobjekts und leistet mehr als nur die Überprüfung der metrologischen Rückführbarkeit. Für die Darstellung der Messwerte wurde das D-SI basierte Datenaustauschformat in einer XML-Schemadatei ebenfalls weiterentwickelt.

Die besondere Beachtung ist darauf gerichtet worden, dass das DCC maschinenlesbar und -interpretierbar sein muss. Die Schwerpunktaufgaben werden im Verbundprojekt „GEMIMEG-II-Sichere und robuste kalibrierte Messsysteme für die digitale Transformation im Teilvorhaben ‚Entwicklung einer Digitalen Plattform mit Digital Calibration Certificates (DCC) und Digital Twins (DT) für kalibrierte messtechnische Prozesse in der Metrologie‘“ bearbeitet. Dieses vom BMWi geförderte Projekt startete im August 2020 mit einer Laufzeit von 3 Jahren. Opens external link in new windowLink

Um eine breite Akzeptanz des DCC zu gewährleisten, haben sich die Entwickler mit vielen verschiedenen Interessengruppen und Industriepartnern beraten. Das DCC richtet sich in erster Linie an Institutionen weltweit, die einen Nachweis der metrologischen Rückführbarkeit ihrer Messergebnisse benötigen, um diese in den modernen Produktionsprozessen, die das IIoT / Industrie 4.0 ermöglichen, einzusetzen. Auf der Grundlage des DCC besteht die Möglichkeit, weitere Austauschformate für den digitalen Zwilling und für weitere Projekte in vielen anderen Bereichen zu entwickeln. Ein Beispiel der Anwendung von sehr ähnlichen XML-Strukturen wird im Rahmen des ISAN-Projektes Opens external link in new windowLink verfolgt. Hier wird die Entwicklung und Etablierung einer systemgesteuerten Unterstützung für Notfallrettungsdienste weiter vorangetrieben. Die DCC-Anwendungen werden die elektronische Speicherung, die authentifizierte, verschlüsselte und signierte Übertragung sowie die harmonisierte Interpretation von Kalibrierergebnissen umfassen.

Dazu wurde im Jahr 2021 ein Major Release am DCC vorgenommen. Dieses bietet nun die Möglichkeit, Formeln besser zu unterstützen, das jeweilige Messequipment an jedem Messpunkt anzugeben, Konformitätsaussagen zu dokumentieren und somit Platz für zukunftsorientierte Datenstrukturen zu schaffen, welche für zukünftige Kalibrierungen von Sensorsystemen notwendig sind. Mit der neuen Version 3.0.0 wurde das DCC unter der Lesser General Public License (LGPL) v3 zu einem Open Source Projekt, wodurch der Verwendung des XML-Schemas nichts mehr im Wege steht. Weitere Informationen sind auf der Internetseite zu finden Opens external link in new windowLink.

 

Weiterführende Internetseiten:

DCC Schema und Dokumentation: Opens external link in new windowLink

GEMIMEG-II: Opens external link in new windowLink

ISAN-Projekt: Opens external link in new windowLink

Ansprechpartner:

Lutz Doering, FB 1.2, E-Mail: Opens local program for sending emaillutz.doering(at)ptb.de

Siegfried Hackel, 1.01, E-Mail: Opens local program for sending emailsiegfried.hackel(at)ptb.de