Logo of the Physikalisch-Technische Bundesanstalt
Into the Future with Metrology - The Challenges of Medical Technology

Health News

Verbrennungsstätte am Ganges bei Varanasi

Indiens heiligster Fluss gilt als Verkörperung einer Flussgöttin und wird oft auch so genannt wie sie: Mutter Ganga. Wer darin badet, so glauben Hindus, wird spirituell gereinigt. Für viele Menschen ist der Ganges zudem die einzige Trinkwasserquelle, meist ohne jede Filterung. Dabei ist dieser Fluss einer der am stärksten verschmutzten der Welt. Expertinnen und Experten der...

[ more ]
Schätzung der Radon-Aktivitätskonzentration in Wohnungen

Wessen Wohnhaus auf granithaltigem Untergrund steht, könnte schon mal davon gehört haben: Das Edelgas Radon sorgt bei uns für den höchsten Beitrag durch natürliche Strahlenexposition. Warum seine verlässliche Messung wichtig ist und wie die Herausforderung des Strahlenschutzes, der „Feind“ Radon, auch zum Freund und Helfer wurde, darüber informiert die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)...

[ more ]

Deutschland ist als Industrie- und Innovationsstandort gut gerüstet für die Zukunft des automatisierten Fahrens. Jetzt bedarf es konkreter und zügiger Maßnahmen, um automatisierte und vernetzte Fahrzeuge auch wirklich auf die Straße zu bringen. Zu diesem Schluss kommt ein Strategiepapier des Expertenkreises Transformation der Automobilwirtschaft (ETA), an dem die PTB beteiligt war. Unter dem Titel...

[ more ]

Cool White

Das Prinzip der passiven Strahlungskühlung („<span lang="en">Passive Radiative Cooling</span>“, PRC): Die Sonnenstrahlung kann sehr effektiv reflektiert und gleichzeitig Wärme durch das Infrarot-Transparenzfenster der Erdatmosphäre abgeleitet werden.

In einem Kooperationsprojekt der Entwicklungszusammenarbeit in Ruanda wurde ein deutlicher Kühlungseffekt von weiß beschichteten Dächern nachgewiesen. Dies wirkt sich positiv auf die Gesundheit der Menschen aus und verringert den Stromverbrauch für die Kühlung.

[ more ]
PTB-Wissenschaftlerin Amani Remmo belädt Zellen mit magnetischen Nanopartikeln in einem speziellen Kulturmedium (rosa Flüssigkeit). Der Erfolg der Prozedur wird mittels optischer Verfahren (Mikroskopiebild einer Zelle mit blau angefärbten Nanopartikeln im Hintergrund) sowie magnetischer Verfahren bestimmt.

Die Zelltherapie gewinnt in der personalisierten Medizin, insbesondere bei der Behandlung chronischer Krankheiten, an Bedeutung. Die PTB trägt in einem Forschungsprojekt dazu bei, ein nicht-invasives Bildgebungsverfahren, das Magnetic Particle Imaging, zur Echtzeit-Überwachung magnetisch markierter Zellen zu etablieren. In einer ersten Machbarkeitsstudie konnten die markierten Zellen lokalisiert,...

[ more ]

Besonders in Hochrisikobereichen wie der Medizin muss Künstliche Intelligenz (KI) sicher und verlässlich sein: Es sollte nachvollziehbar sein, nach welchen Kriterien die KI ihre Entscheidungen trifft, und man braucht objektive Prüfverfahren für die Zulassung von Medizinprodukten mit KI. Als neutrale Institution und oberste Instanz für genaueste Messungen will die Physikalisch-Technische...

[ more ]
Patientin im MRT

Riesenchancen oder Hochrisiko – oder beides? Künstliche Intelligenz (KI) in der Medizin kann helfen, Menschenleben zu retten oder Geld im Gesundheitssystem zu sparen. Aber die sprichwörtliche Black Box, also der KI-Algorithmus, der schließlich eine Diagnose ausspuckt, macht vielen Menschen Angst. Deswegen forscht die PTB intensiv an Methoden, die die Qualität der eingesetzten Algorithmen oder der...

[ more ]
Ein MRT-Bild auf der Intensivstation (ungvar/ Adobe Stock)

Ein Magnetresonanztomograf liefert ganz ohne Strahlenbelastung äußerst detailreiche Bilder etwa von Herz oder Hirn. Aber zurzeit sind die Geräte so teuer, dass nur Kliniken und große Spezialpraxen sie sich leisten können. In einem EU-Projekt entwickelt die PTB ein MRT-Gerät, das kleiner, leichter und wesentlich preiswerter ist. Es bietet dank Open-Source-Hard- und Software ganz neue Möglichkeiten...

[ more ]
Test von KI-Erklärmethoden

Leistungsfähige KIs sind heute in der Lage, medizinische Bilddaten mit hoher Genauigkeit auszuwerten, etwa zur Differentialdiagnose verschiedener Anomalien im MRT – also für die Frage, welche von mehreren möglichen Krankheiten dann wohl wahrscheinlicher ist. Für den klinischen Einsatz stellt sich jedoch die Frage: Liefert die KI auch die richtige Begründung für ihre Entscheidung? PTB-Forschende...

[ more ]
More news