Logo PTB
symbolic picture: scientific-technical publications

PTB-Reports Neutronenphysik (N)

Publication single view

PTB-N-41

Photon spectrometry in monoenergetic neutron fields

Author(s): Sonja Neumann, Sigmund Guldbakke, Manfred Matzke and Wolfgang Sosaat
Report type: PTB-Report
Year: 2001
Pages: 1
ISBN: ISBN 3-89701-708-3 ; ISSN 0936-0492
Abstract: Photon spectrometry was performed in monoenergetic neutron fields which are produced by nuclear reactions. For this purpose time-of-flight experiments were carried out employing NE 213 liquid scintillation detectors. The photon spectral fluences were obtained by multichannel unfolding using the HEPRO package.
The unfolded spectral fluences served to establish routine and simple prompt photon monitoring with a Geiger Müller (GM) counter by linking the GM counter counts to the prompt photon ambient dose equivalent calculated with the spectral fluences and the conversion coefficients.
With this method the photon dose equivalent holds for photon energies above E.sub.gamma.nosub. .ap. 300 keV, which for most neutron energies make the main contribution to the dose equivalent. For linking the spectral fluences with the GM counter counts, the latter had to be corrected for neutron and natural photon background induced counts. Further on it is dealt with photons from activation products and prompt photons not originating from the target.
ZUSAMMENFASSUNG
Photonenspektrometrie monoenergetischer Neutronenfelder, die durch Kernreaktionen erzeugt werden, wurde mit Flugzeitexperimenten unter Einsatz von NE 213 Flüssigszintillationsdetektoren durchgeführt. Die spektralen Fluenzen der Photonen wurden mit Vielkanalentfaltung unter Benutzung des HEPRO Paketes entfaltet.
Mit den entfalteten spektralen Fluenzen wurde ein einfaches und routinemäßig anzuwendendes Monitorverfahren für prompte Photonen entwickelt. Dabei wurden die mit einem Geiger Müller Zählrohr gemessenen Impulse mit der Umgebungsäquivalentdosis der prompten Photonen verknüpft. Letztere wurde mit der spektralen Fluenz und Konversionskoeffizienten berechnet. Mit dieser Methode wird die Umgebungsäquivalentdosis für Photonenenergien größer als 300 keV angegeben. Diese Photonen liefern für die meisten Neutronenenergien den größten Anteil dazu. Die Geiger Müller Impulse wurden für die vom Untergrund und von Neutronen induzierten Impulse korrigiert. Des weiteren werden Photonen von Aktivierungsprodukten und prompte Photonen behandelt, die nicht aus dem Produktionstarget stammen.
Note: Photon spectrometry in monoenergetic neutron fields ; (PTB-Bericht PTB-N-41)

Back to the list view