Logo PTB
Symbolbild "News"

"Dichte von Reinstwasser messen"

und drei weitere Meldungen aus den frisch erschienenen PTBnews

18.12.2007

Dichte von Reinstwasser messen

Für die Ozeanographie – und dort für die Beschreibung von Meeresströmungen – sind genaue Messungen der Dichte von Meerwasser von großer Bedeutung. Dafür sind Messgeräte nötig, die eine Unsicherheit von etwa 0,001 kg/m3 (relativ 1 · 10–6) erreichen. Um diese Messgeräte kalibrieren zu können, ist Reinstwasser als Referenzflüssigkeit erforderlich. Dessen Dichte kann mit dem in der PTB weiterentwickelten Verfahren der magnetischen Flotation über einen großen Temperaturbereich mit der erforderlichen Genauigkeit gemessen werden.

Langfassung der Forschungsnachricht:
http://www.ptb.de/de/publikationen/news/html/news073/artikel/07301.htm

Ansprechpartner:
Dr. H. Wolf, PTB-Arbeitsgruppe 3.32 Flüssigkeitseigenschaften, Telefon: (0531) 592 – 3320, E-Mail: henning.wolf(at)ptb.de

Schnellere Röntgeninterferometer durch Einzelphotoneninterferenz

Röntgeninterferometer können Längen im mm-Bereich mit Sub-nm-Auflösung messen, wobei das nahezu perfekte Kristallgitter von hochreinem Silicium als Längenskale genutzt wird. Die Dimensionen beliebiger sub-µm-strukturierter Proben werden dabei mit dem Gitterparameter von Silicium verglichen, der im Projekt zur Neubestimmung der Avogadrokonstanten extrem präzise bestimmt wurde. Für messtechnische Anwendungen im Zusammenhang mit Rastersondenmikroskopen sind solche Messungen von großer Bedeutung.

Langfassung der Forschungsnachricht:
http://www.ptb.de/de/publikationen/news/html/news073/artikel/07302.htm

Ansprechpartner:
U. Kütgens, PTB-Arbeitsgruppen 4.33 Röntgenoptik und 4.34. Avogadro-Konstante, Telefon: (0531) 592 – 4330, E-Mail: ulrich.kuetgens(at)ptb.de

Fizeau-Interferometer für Oberflächen unterschiedlicher Reflektivität

Fizeau-Interferometer werden wegen ihres stabilen Aufbaus zur Bestimmung der Topographie von Oberflächen wie beispielsweise Planflächen eingesetzt. Ein in der PTB entwickeltes Verfahren gestattet es nun, auch Oberflächen mit unterschiedlichem Reflexionsgrad in einfacher Weise zu analysieren. Außerdem kann das Verfahren auf dynamische Messungen erweitert werden.

Langfassung der Forschungsnachricht:
http://www.ptb.de/de/publikationen/news/html/news073/artikel/07303.htm

Ansprechpartner:
Dr. H. Bosse, PTB-Fachbereich 5.2 Längen- und Winkelteilungen, Telefon: (0531) 592 – 5200, E-Mail: harald.bosse(at)ptb.de

Profilwellennormal für Zahnradflanken

Die präzise Messung periodischer Oberflächenstrukturen auf den Flanken von Zahnrädern gewinnt zunehmend an Bedeutung, da durch sie Rückschlüsse auf deren funktionale Eigenschaften in Antriebsbaugruppen wie Verschleiß, Wirkungsgrad und Laufgeräusche hergeleitet werden können. Deshalb hat die PTB ein Verfahren entwickelt, mit dem erstmalig wellenförmige Strukturen an Flankenflächen evolventischer Zylinderräder modelliert, verkörpert und insbesondere rückführbar gemessen werden können.

Langfassung der Forschungsnachricht:
http://www.ptb.de/de/publikationen/news/html/news073/artikel/07305.htm

Ansprechpartner:
Dr. F. Härtig, PTB-Fachbereich 5.3 Koordinatenmesstechnik, Telefon: (0531) 592 – 5300, E-Mail: frank.haertig(at)ptb.de