Logo PTB
Gateway for scientists

Science

News

The German Research Foundation (DFG) will promote "Collaborative Research Center 1227 – Designed Quantum Material States" (DQ-mat) for four more years and provide roughly 9.2 million euros in funding. The DFG's senate announced this decision after its session on 28 May 2020. "The scientists working in the DQ-mat Collaborative Research Center have demonstrated their outstanding performance during the last four years. I am very pleased with this decision and would like to thank them for their great dedication. Once again, the DFG's vote shows that Leibniz University is also among the leading universities in Germany and beyond in the field of quantum optics," explains Prof. Volker Epping, the President of Leibniz University. In addition to Leibnitz University, the Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig is involved in the Collaborative Research Center.

[ more ]

Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB), Institut Berlin, haben die innovative Methode der digitalen Tröpfchen-PCR für den Nachweis von SARS-CoV-2 angepasst und nun in einer internationalen Vergleichsmessung (einem Ringvergleich) zur Qualitätssicherung erfolgreich eingesetzt. An dem Vergleich, der von der Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung medizinischer Laboratorien e. V. (INSTAND e. V.) in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Konsiliarlaboratorium für Coronaviren des Instituts für Virologie der Charité (Prof. Dr. Christian Drosten) durchgeführt wurde, waren 470 medizinische Laboratorien aus 36 Ländern beteiligt. In Zukunft könnte die Methode aus der PTB als Referenzmessverfahren für den Virus-Genomnachweis zur Qualitätssicherung von PCR-Analysemethoden in medizinischen Laboratorien eingesetzt werden. Bei der Methode werden die Tröpfchen, die die typische RNA-Sequenz des Virus enthalten, direkt...

[ more ]

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts (HHI) und der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) haben in einem Artikel in der aktuellen-Ausgabe von Scientific Data, dem Datenjournal von Nature, die Beschreibung eines Datensatzes von 21837 10s-EKG-Signalen von 18885 Patienten veröffentlicht. Er ist damit der größte frei zugängliche Datensatz seiner Art und beispielsweise etwa 40-mal größer als die PTB Diagnostic Database, die bis jetzt häufig verwendet wurde. Er liefert maschinenlesbare Befunde und über 70 verschiedene EKG-Annotationen von bis zu zwei Kardiologinnen und Kardiologen. Der Datensatz ist öffentlich verfügbar bei PhysioNet (Opens external link in new windowhttps://www.physionet.org/content/ptb-xl) und im Scientific-Data-Artikel detailliert beschrieben. Der Datensatz wurde mit besonderem Hinblick auf die Verwendung zur Entwicklung von maschinellen Lernverfahren aufbereitet und zu deren besseren Vergleichbarkeit in...

[ more ]

Seit acht Jahren erforschen Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB), wie sich Störungen von Windkraftanlagen auf Einrichtungen der Flugsicherung verlässlich und realistisch abschätzen lassen. Die wissenschaftliche Aufgabe war messtechnisch komplex und das Vorgehen weltweit einmalig. Nun fließen die ermittelten Erkenntnisse in eine neue Prognose-Methode ein, welche in Zukunft die Zulassung von neuen Windenergieanlagen auf eine naturwissenschaftlich solide Basis stellt. Unterstützt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), dem Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (BAF) und der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH soll die neue Berechnungsformel ab dem 1. Juni 2020 angewandt werden.

[ more ]

In cooperation with the Max Planck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg, the QUEST Institute at PTB has succeeded for the first time in performing precision spectroscopy on highly charged ions. This pioneering experiment makes the field of highly charged ions accessible for research on novel atomic clocks and tests of fundamental physics.

[ more ]

Scientists from the Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) and the Max Planck Institute for Nuclear Physics (MPIK) have carried out pioneering optical measurements of highly charged ions with unprecedented precision. To do this, they isolated a single Ar13 + ion from an extremely hot plasma and brought it practically to rest inside an ion trap together with a laser-cooled, singly charged ion. Employing quantum logic spectroscopy on the ion pair, they have increased the relative precision by a factor of a hundred million over previous methods. This opens up the multitude of highly charged ions for novel atomic clocks and further avenues in the search for new physics. [Nature 578 (2020)]

[ more ]

A functional quantum computer is one of the most intriguing promises of quantum technology. With significantly increased computing power, quantum computers will be able to solve tasks that conventional computers cannot handle, such as understanding and inventing new materials or pharmaceuticals as well as testing the limits of cryptographic techniques. In order to reduce error rates and provide reliable operations much faster, researchers at Leibniz University Hannover and Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) have developed a new method based on trapped ions. Their findings have been published in the latest issue of the scientific journal “Physical Review Letters”. 

[ more ]

Eine Thorium-Kernuhr könnte noch einmal deutlich genauer sein als alle bisherigen Cäsium- und auch die optischen Atomuhren. Das verspricht Vorteile für die Anwendungen präziser Zeit- und Frequenzmessung, aber auch für physikalische Grundlagenforschung. Nachdem das internationale Forschungskonsortium mit mehreren Veröffentlichungen bereits gezeigt hat, dass eine solche Uhr grundsätzlich realisierbar ist, zeigt nun der europäische Forschungsrat sein Vertrauen in das Projekt, indem er es mit insgesamt 13,8 Millionen Euro fördert. An dem interdisziplinären und internationalen Projekt „Thorium Nuclear Clock“ sind neben der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) Wissenschaftler aus Wien, München, Delaware (USA), Heidelberg und Aachen beteiligt. Das Synergy Programm des European Research Council (ERC) ist die am höchsten dotierte Forschungsförderung des ERC und konzentriert sich insbesondere auf Themen mit hohem Innovationspotenzial, die...

[ more ]

A further new EURAMET network is intended to establish Europe-wide uniform structures related to quality assurance in laboratory medicine and to guarantee the metrological traceability of important quantities in this field. In this way, the requirements of a new EU regulation on in-vitro diagnostics will be implemented.

[ more ]

To measure small angular changes in objects, autocollimators are used. The detector used for this purpose, often a two-dimensional CCD sensor, is illuminated by a linear reticle pattern. Its position on the sensor is detected and has a limited resolution due to the pixel size. In the new procedure, this reticle is projected onto the sensor at an angle set specifically for this sensor, relative to the pixel grid. Its position is then calculated by means of line-by-line averaging. The interpolation errors in the sub-pixel critical range of the sphere and thus hardly generates any parasitic reflection at all. Luminous flux can now be measured with far less distortion, which makes the transmission measurement considerably more accurate. (Technology Offer 475) ■ range are minimized and allow a better resolution of the position of the reticle᾽s image without additional components.

(Technology Offer 428)

[ more ]