Logo der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt

Biomedizinische Magnetresonanz

Fachbereich 8.1

Aufgaben

 

Der Fachbereich entwickelt medizinische Messtechnik mit dem Schwerpunkt Magnetresonanztomographie (MRT).

Die derzeit vier Arbeitsgruppen befassen sich u.a. mit den technischen Grundlagen und Sicherheitsaspekten der MRT (8.11), mit Anwendungen quantitativer MR-Bildgebung und MR-Spektroskopie in neurowissenschaftlichen Studien zusammen mit klinischen Partnern (8.12), mit Datenaufnahme- und Bildrekonstruktionsverfahren für Bewegungskorrekturen und multimodale Bildgebung (8.13) sowie mit Anregungs- und Aufnahmetechniken, die das Potenzial 'ultrahoher' Magnetfelder ( 7T) für die MRT besonders gut ausnutzen (8.14).
Als wichtigstes Forschungsinstrument steht hierfür ein 3-Tesla-MR-Tomograph zur Verfügung. Darüber hinaus ist der Fachbereich in die Berliner Ultrahochfeld-Facility eingebunden, in der ein 7-Tesla-Ganzkörper-MRT betrieben wird.

Nachrichten

Eine große Herausforderung bei der Ultrahochfeld-MRT-Bildgebung des Oberkörpers ist der Einfluss der Atmung. Nicht nur die Bildqualität wird durch sich verändernde B1+-Inhomogenitäten eingeschränkt, zusätzlich werden auch die Verteilung der spezifischen Absorptionsrate (SAR) und damit die für die MR-Sicherheit relevanten Leistungsgrenzen durch Atembewegungen beeinflusst. Für eine quantitative...

[ mehr ]

Andreas Kofler (PTB) hat zusammen mit Christian Wald (Charité–Universitätsmedizin Berlin), Markus Haltmeier (Universität Innsbruck), Tobias Schäffter (PTB) und Christoph Kolbitsch (PTB) einen Artikel über ein Verfahren zur Bildrekonstruktion basierend auf Convolutional Dictionary Learning veröffentlicht.

Das Verfahren kann als Verfahren zum überwachten Lernen eines Convolutional Dictionary in...

[ mehr ]

Die Magnetresonanzspektroskopie (MRS) ist eine einzigartige Technik zur nicht-invasiven Konzentrationsbestimmung von Neurotransmittern und anderen Metaboliten. Bei lokalen Pathologien im Gehirn ist es oft wünschenswert, die Spektren sowohl des betroffenen als auch des nicht betroffenen, kontralateralen Bereichs zu vergleichen. Im Idealfall werden beide Spektren gleichzeitig und mit möglichst...

[ mehr ]
Weitere Nachrichten

ArbeitsgruppenArbeitsgruppen