Logo PTB

Längeneinheit

Arbeitsgruppe 4.31

Breitbandig abstimmbare Einfrequenz-Lichtquellen

Optische Einfrequenz-Oszillatoren weisen zu jedem Zeitpunkt eine wohldefinierte optische Phase ihres Ausgangssignals auf. Ihr Amplitudenrauschen kann sehr klein werden (kohärenter Photonenzustand), im Gegensatz etwa zu Multimoden-Lasern wo es zur zeitabhängigen destruktiven oder konstruktiven Interferenz kommt. Eine weite, sprungfreie Abstimmung dieser Lichtquellen erfordert normalerweise eine mechanische Manipulation ihrer Resonatorkomponenten. Dies sind beispielsweise bei 'extended-cavity laser diodes' (ECLDs) Gitter oder Spiegel, die beim Abstimmen gleichzeitig gedreht und verschoben werden müssen. Dadurch wird die Abstimmgeschwindigkeit und -reproduzierbarkeit begrenzt.

In der AG 4.31 werden verschiedene Alternativ-Ansätze untersucht um diese Nachteile zu vermeiden. Eine vielversprechende Methode geht von einem Frequenzkamm aus, dessen Linien mittels sog. 'serrodyning' gemeinsam parallel verschoben werden (ATLAS-Verfahren). Anschließend wird eine gewünschte Einzellinie selektiert und hochverstärkt. Die Filterfrequenz muss dabei der Linienverschiebung folgen. Wir konnten zeigen, dass sich die kokärente Brillouin-Streuung in Glasfasern hierfür gut eignet und eine effiziente Unterdrückung der anderen, unerwünschten Kammlinien erlaubt.


Literatur

[1] F. Rohde, E. Benkler, and H. R. Telle, ‘High contrast, low noise selection and amplification of an individual optical frequency
comb line’
, Opt. Lett. 38, 103-105 (2013)


Kontakt

Dr. Erik Benkler   Tel.: +49 (0)531-592 4352
    Fax.: +49 (0)531-592 69 4352
    E-Mail: Erik Benkler