Logo PTB

Optik

Abteilung 4

Gleich drei Basiseinheiten des internationalen Einheitensystems sind in der Optik beheimatet: die der Länge, Zeit und Lichtstärke. Darauf aufbauend werden für verschiedene optische Größen höchstgenaue Normale und Messmethoden entwickelt.

Aufgaben

Die Abteilung "Optik" unterstützt Industrie, Wissenschaft und Gesellschaft durch Bereitstellung von Messmöglichkeiten sowie Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet optischer Technologien. Aufbauend auf den Basiseinheiten von Länge, Zeit und Lichtstärke werden verschiedene Einheiten dargestellt und weitergegeben sowie höchstgenaue Normale und Messmethoden entwickelt.

Die Abteilung realisiert mit der Zeitskala UTC (PTB) die gesetzliche Zeit in der Bundesrepublik Deutschland, führt Präzisionsmessungen auf unterschiedlichen Gebieten der Optik durch und arbeitet bei der Zertifizierung und der internationalen Normung mit.

Nachrichten

Die Frequenzinstabilität und systematische Unsicherheit der neuesten Generation optischer Uhren liegt heute im Bereich von wenigen 10-18. Vergleiche zwischen Atomuhren müssen den Unterschied der relativistischen Rotverschiebungen der Uhrenfrequenzen berücksichtigen, der proportional ist zu dem Unterschied des Schwerepotentials, in dem sich die Uhren jeweils befinden. Dabei setzt sich das Schwerepotential zusammen aus dem Gravitationspotential und dem Zentrifugalpotential, letzteres bedingt durch die Erdrotation. Für Beiträge zur Internationalen Atomzeit TAI muss eine entsprechende relativistische Korrektur angebracht werden, die sich auf ein vereinbartes Nullpotential bezieht, das vom mittleren Meeresspiegel oder Geoid abgeleitet wird.  

Um die von optischen Uhren erreichten Unsicherheiten im Bereich von 10-18 ausnutzen zu können, muss das Schwerepotential mit einer Genauigkeit von 0,1 m2/s2 bestimmt werden, was einer Höhendifferenz...

[ mehr ]

Im Rahmen des 9. High Level Expert Meeting „Asphere Metrology“, ausgerichtet vom Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung e.V. (CC UPOB), wurde dieses Jahr erstmals der mit 1000 Euro dotierte Young Scientist Award vergeben. Dieser Preis soll junge Wissenschaftler aus dem Gebiet der ultrapräzisen Oberflächenbearbeitung fördern und auszeichnen. Die nominierten Kandidaten präsentierten ihre Forschungsergebnisse dem Fachpublikum in Form eines Kurzvortrages und eines Posters. Der Doktorand Jan-Hendrik Hagemann (PTB, AG 4.22 Ebenheitsmetrologie) gewann den 1. Preis für seine Arbeit zur interferometrischen Formmessung optischer Oberflächen mit einer teilkohärenten Multiquellenbeleuchtung.

[ mehr ]
Weitere Nachrichten

Fachbereiche & ArbeitsgruppenFachbereiche & Arbeitsgruppen

Weitere InformationenWeitere Informationen