Logo der PTB - Messen, Forschen, Wissen
Symbolbild: "Wissenschaftlich-technische Publikationen"

PTB-Berichte Elektronische Entwicklung (EW)

Publikations Einzelansicht

PTB-EW-9

Optischer Pulsgenerator, Modell 9802 : Funktionsweise, Bedienung und messtechnische Charakterisierung

Autor(en):
Herausgeber: Physikalisch-Technische Bundesanstalt
Report Typ: PTB-Report
Jahr: 2000
Seite(n): 13 S.
ISBN: ISBN 3-89701-628-1 ; ISSN 0341-6704
Zusammenfassung: Zusammenfassung:Der in diesem Bericht beschriebene optische Pulsgenerator dient der Überprüfung der Linearität von Photomultipliern in Szintillationsdetektoren. Die Lichtpulse aus dem Pulsgenerator entsprechen hinsichtlich Pulsform und Wellenlänge den Lichtpulsen aus dem verwendeten Szintillatormaterial, die Taktfrequenz und die Pulsform werden von einem externen Pulsgenerator vorgegeben. Der Pulsgenerator regelt die "mittlere" Lichtmenge, d.h. die "Lichtmenge pro Zeiteinheit". Die Regelung kann Schwankungen der mittleren Pulsamplitude von bis zu ca. 5 mV/s ausgleichen.
Der Dynamikbereich beträgt ca. 200:1, die Stabilität des Ausgangslichtpulse liegt unter 0,25% FWHM bezogen auf die maximale Pulsamplitude. Die Linearitätsabweichung bezogen auf die Referenzspannung U.sub.REF.nosub. liegt im Bereich von 2,048 V bis 0,03 V bei weniger als .+-.2,2%, bei 0,02 V bereits bei ca. -10%. Bei noch kleineren Werten für U.sub.REF.nosub. ist eine Linearitätsabweichung von bis zu -50% zu beobachten. Daher sollte bei der Überprüfung der Linearität von Photomultipliern stets die Pulshöhe des Ausgangssignals des optischen Pulsgenerators als Referenzwert herangezogen werden und nicht die Referenzspannung U.sub.REF.nosub.. Die Linearitätsabweichung bezogen auf eine Taktfrequenz von 1000 Hz ist kleiner als ±0,2% über den Bereich von 1493 Hz bis 667 Hz.
Bemerkung: Optischer Pulsgenerator, Modell 9802 ; (PTB-Bericht PTB-EW-9)

Zurück zur Listen Ansicht