Logo der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt
Symbolbild "News"

Internationaler Tag für Frauen und Mädchen in der Wissenschaft

Die PTB fördert Chancengleichheit im Berufsalltag

Homepagenachricht
09.02.2024

Noch immer sind Frauen in vielen technisch-wissenschaftlichen Berufen unterrepräsentiert. „Frauen, zeigt was ihr könnt! Mädchen, traut euch!“ lautet deshalb die wichtigste Botschaft am Internationalen Tag für Frauen und Mädchen in der Wissenschaft, der am 11. Februar zum neunten Mal begangen wird. Eine Botschaft, die auch die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) durch die gezielte Förderung von Frauen im Wissenschaftsbetrieb nachdrücklich unterstützt. Denn für die Bewältigung der heutigen globalen Herausforderungen wird das volle Forschungspotenzial benötigt – von Männern und Frauen. „Im Bereich der Metrologie und der Energieforschung leisten Frauen bedeutende Beiträge“, betont Dr. Solmaz Nadiri, Ingenieurin in der PTB und engagiert im Netzwerk WIMER – Women in Metrology and Energy Research. „Durch eine gute Vernetzung unterstützen wir uns gegenseitig und ermutigen andere Frauen, unserem Beispiel zu folgen.“ 

Frauen in der Spitzenforschung: Mit Lasern lassen sich geladene Atome fangen und kühlen. Mit solchen Ionenfallen entwickeln Forscherinnen und Forscher in der PTB beispielsweise zukünftige Quantencomputer und optische Atomuhren. Das Foto zeigt Dr. Tabea Nordmann, ehemalige PTB-Wissenschaftlerin, beim Justieren eines Lasers. (Foto: PTB)

Das Engagement der PTB in diesem Bereich trägt bereits Früchte:  In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Anzahl der weiblichen Beschäftigten in der Bundesanstalt mehr als verdoppelt, dennoch liegt ihr Anteil an den Gesamtbeschäftigten noch bei nur 36 Prozent. Das Kuratorium der PTB, ein hochqualifiziertes Beratungsgremium, ist hingegen bereits paritätisch von Frauen und Männern besetzt, und im Präsidium der PTB sind sogar zwei von drei Mitgliedern weiblich.

Um auf diesem guten Weg weiter fortzuschreiten ist die PTB Partnerin der bundesweiten Netzwerk-Initiative „Komm, mach MINT“, die Mädchen und Frauen für MINT-Studiengänge und -berufe begeistert. Und sie schafft die praktischen Rahmenbedingungen, um allen Mitarbeitenden die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erleichtern. Dazu gehört die familiengerechte Gestaltung von Arbeitszeiten und -abläufen, Führungsverhalten und Personalentwicklung.

Der „International Day of Women and Girls in Science“ wurde 2015 in einer Generalversammlung der Vereinten Nationen beschlossen und findet seitdem jährlich am 11. Februar statt.