Logo PTB
Skala eines Messgeräts

Masse und Waagen

Norbert Schnell

Dieser Fachausschuss wurde 1995 gegründet und vereinigt die durch die DAkkS akkreditierten Kalibrierlaboratorien für die mechanische Messgröße Masse. Er repräsentiert derzeit 23 Laboratorien für die Kalibrierung von Gewichten und 38 Laboratorien für die Kalibrierung von Waagen. Die Kalibrierlaboratorien für Gewichte garantieren mit der Rückführbarkeit ihrer Kalibrierergebnisse, dass alle Wägeergebnisse im Bereich Milligramm bis Tonne mit dem Urkilogramm vergleichbar sind.

 

Die Anforderungen an Gewichte sind in der „International Recommendation OIML R 111“ der Organisation Internationale de Metrologie Légale umfassend beschrieben. Geregelt werden dort u. a. Vorgaben für Genauigkeitsklassen (Fehlergrenzen und Messunsicherheiten), Bauformen, Oberflächengüte und Material (Dichte und magnetische Eigenschaften).

 

Die Klassen E1 und E2 repräsentieren die höchsten Genauigkeiten, die nur unter sehr anspruchsvollen Messbedingungen in speziellen Laboratorien erreicht werden können. Dazu werden Komparatorwaagen verwendet, die z. B. ein Kilogramm auf 1 µg genau kalibrieren können. Die Kalibrierung von Waagen wird überwiegend am Standort der Waage beim Kunden vorgenommen, um die Umgebungs- und Aufstellbedingungen zu berücksichtigen. Die kleinste erreichbare relative Messunsicherheit, die unter sehr guten Bedingungen und mit hoch genauen Prüfgewichten für Analysen und Mikrowaagen erreicht werden kann, liegt bei 1 ∙ 10–6. Der Fachausschuss war maßgeblich an der Erarbeitung der für die Waagenkalibrierung in Deutschland standardmäßig verwendeten Richtlinie EURAMET cg 18 (Guideline on the Calibration of Non-Automatic Weighing Instruments) beteiligt.

 

Eine internationale Expertengruppe des EURAMET TC-Mass mit deutscher Beteiligung (einschließlich des Fachausschussvorsitzenden) ist momentan dabei, diese Richtlinie praxisgerecht zu überarbeiten. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf die Unterstützung der Waagenanwender zur Erfüllung der Prozessanforderungen gelegt. Neben den offiziellen Kalibrierergebnissen werden die Berechnung der Unsicherheiten im täglichen Gebrauch der Waage und die sich daraus ergebenden Mindesteinwaagen erläutert.

 

Aktuell beschäftigt sich der Fachausschuss mit der Organisation von Ringvergleichen für Waagen und für E1-Gewichte. Darüber hinaus wurde ein Ringvergleich zur Bestimmung der magnetischen Eigenschaften von Gewichten durchgeführt. Die Ablösung des internationalen Kilogramm-Prototyps (Urkilogramm) durch eine Neudefinition der Maßverkörperung Masse (Avogadro-Projekt bzw. Wattwaage) wird vom Fachausschuss diskutiert und hinsichtlich der erreichbaren Unsicherheiten konservativ beurteilt. Es ist geplant, die deutsche Übersetzung der Rev. 4 der EURAMET Guideline cg 18 als DKD-Richtlinie zu veröffentlichen.