Logo PTB

Mitarbeiterumfrage 2014

30.12.2014

Jeder PTB-Beschäftigte hat eine Meinung zu Stellung, Ansehen und Perspektiven der PTB insgesamt sowie auch zu seinem persönlichen Arbeitsumfeld und den Arbeitsbedingungen. In der Mitarbeiterumfrage 2014 war diese Meinung gefragt. Ziel war es, die aktuelle Stimmungslage der Mitarbeiterschaft zu ermitteln sowie Möglichkeiten für Verbesserungen der Arbeitsbedingungen zu identifizieren.

Der Fragenkatalog wurde in Zusammenarbeit der Leitungsgremien, des Personalreferats und der Personalvertretung mit einer externen Firma erarbeitet und adressierte die Zufriedenheit mit den eigenen Aufgaben, Tätigkeiten und der Entlohnung, die Qualität der Zusammenarbeit in den Arbeitsgruppen sowie die Möglichkeiten beruflicher Entwicklung an der PTB. Weitere Fragen zielten auf die Einschätzung der Führungskultur, von Kommunikations- und Arbeitsabläufen und der Zukunft der PTB ab. Insgesamt beteiligten sich 64,1 % der PTB-Beschäftigten an der Umfrage, sodass die Ergebnisse als repräsentativ für die Meinung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von PTB gelten können. Die hohe Anzahl an ergänzenden Antworten in der vorgegebenen Freitextfeldern war gleichfalls sehr erfreulich und dokumentierte das Bedürfnis nach differenziertem Ausdruck, sowohl zu als positiv wie auch zu als negativ wahrgenommenen Arbeitsumständen. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen eine ausgeprägte Identifikation der Kolleginnen und Kollegen mit ihrer Aufgabe in der PTB. Die eigene Tätigkeit, das Klima der Zusammenarbeit sowie Rahmenbedingungen der Arbeit, wie z. B. flexible Arbeitszeitregelungen, werden als positiv bewertet. Als verbesserungswürdig werden demgegenüber z. B. die Transparenz von Leistungsbeurteilungen und Einstufungen, die beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten und die Wissensweitergabe bei Personalwechsel wahrgenommen. Der Vergleich mit den Ergebnissen der Umfrage im Jahr 2005 zeigt, dass positive Arbeitsumstände weiterhin Bestand haben, eine deutliche positive Veränderung bei kritischen Themen jedoch nicht festzustellen ist. Die aktuellen Ergebnisse geben dem Präsidium und den Abteilungsleitungen daher Ansatzpunkte für Verbesserungen. In Abstimmung mit dem Präsidium sind Informations- und Diskussionsprozesse auf Abteilungsebene und zwischen Abteilungen initiiert worden, um Schwächen, z. B. in den Bereichen Kommunikation und Kooperation, zu konkretisieren. Daraus werden in näherer Zukunft Verbesserungsmaßnahmen mit dem Ziel abgeleitet, eine verstärkte Zufriedenheit der Beschäftigten im Sinne der gesamten PTB zu erzeugen.