zum Seiteninhalt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt

TechnologietransferTechnologietransferpreis der IHK Braunschweig > 2005
Technologietransferpreis: 2005
Revolutionäres Zahnimplantatsystem mit Clip-Technologie

Der jährlich von der IHK Braunschweig ausgelobte Technologietransferpreis wurde am 24.November 2005 zum fünften Mal seit 1985 erneut einem Mitarbeiter der PTB zugesprochen. Der Preis bewertet neben hoher fachlicher Qualität insbesondere den mit dem Technologietransfer verbundenen wirtschaftlichen Erfolg bei den beteiligten Unternehmen. Dies gilt insbesondere dann, wenn dies mit der Schaffung von Arbeitsplätzen verbunden ist.

Der Preisträger des Jahres 2005, Professor Dr. Manfred Peters , ist Physiker und Leiter der Abteilung Mechanik und Akustik. Er stieß bereits Anfang der 1990er Jahre auf die Zahntechnik. In Promotionsarbeiten wurden damals bei Implantaten auftretende Verspannungen mit PTB-Sensoren vermessen.

Implantat ist nämlich nicht gleich Implantat. Über einhundert verschiedene Systeme sind derzeit auf dem Markt zu haben. Eines ist jedoch allen gemeinsam: Sie nutzen Verschraubungsmechanismen. Eine völlig neue Implantattechnik, welche die systematischen Nachteile der Konkurrenzprodukte vermeidet, wird durch diesen Preis gewürdigt. Das System wurde gemeinsam mit der Firma Heraeus bis zur Marktreife entwickelt.

Der Clou der neuen Technik: Sie kommt, im Gegensatz zu allen anderen Produkten, ohne jede Verschraubung aus. Innere Verspannungen im unbelasteten Zustand müssen nicht mehr gemessen werden, denn sie treten gar nicht erst auf!

Die Handhabung des Systems ist deutlich einfacher, so dass Fehlermöglichkeiten für Zahnarzt und Zahntechniker auf ein Minimum reduziert werden. Mit dieser Idee war der entscheidende Durchbruch geschafft und der Weg frei, der schließlich in ein internationales Patent, die Kooperation mit Firma Heraeus und jetzt zum Technologietransferpreis führte.

Unter dem Produktnamen "IQ:Nect" wird Heraeus das Implantatsystem Anfang 2006 in Deutschland einführen, nachdem mehrere Millionen Euro in die Entwicklungs- und Testphase investiert worden sind. In einer Langzeitstudie wurden bis jetzt insgesamt 150 Patienten mit knapp 500 Implantaten versorgt – mit überzeugenden Ergebnissen. "Das Implantatsystem", so Heraeus in einem Schreiben an die IHK, "ist ein hervorragendes Beispiel für Technologietransfer und eng verzahnte Projektarbeit, in der Expertenwissen aus Wissenschaft, Klinik und der Praxis optimal kombiniert wurden." Und auch die Marktanalyse ist für Heraeus klar – eine Revolution des weltweiten Implantatmarktes wird angepeilt. Dabei sollen über 100 neue Arbeitsplätze entstehen.

Als weltweit einziges Institut mit einer Abteilung für Metrologie in der Medizin hält die PTB weitere internationale Patente zur Medizintechnik. Eine EKG-Verlaufskontrolle für die Telemedizin erlaubt die kardiologische Patientenüberwachung im häuslichen Umfeld. Im Bereich des Schlaganfallmonitoring, der dritthäufigsten Todesursache in Deutschland, kann PTB-Lasertechnik die wesentlich aufwändigere Kernspintomografie sinnvoll ergänzen. Näheres hierzu erfahren Sie auf den Technologietransfer-Seiten und direkt vom Beauftragten für Technologietransfer.

Zu den Presseinformationen


© Physikalisch-Technische Bundesanstalt, letzte Änderung: 2012-05-10,  Seite drucken DruckansichtPDF-Export PDF