Logo PTB

Medizinphysik und metrologische Informationstechnik

Abteilung 8

Die Weiterentwicklung von Messmethoden und Messverfahren in der Medizin bildet das eine Standbein der Abteilung 8. Das andere ist die Informationstechnik – von der mathematischen Modellierung über die Softwareprüfung bis zur Zulassung von Spielgeräten.

Fachbereiche & ArbeitsgruppenFachbereiche & Arbeitsgruppen

Kolloquien

 

 

Kolloquium 2016 & 2017 der Abteilung 8

Medizinphysik und metrologische Informationstechnik

 

 

Ort:

Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Institut Berlin,

Abbestraße 2-12

10587 Berlin (Charlottenburg)

 

Kontakt:

annett.weiland(at)ptb.de , Tel.: 030 3481 7254,

Englisch: bjoern.brinkmann(at) ptb.de Tel.: 030 3481 7668

Ziel des Abteilungskolloquiums ist der interdisziplinäre Austausch zwischen Grundlagen- und anwendungsorientier­ter Forschung auf den Gebieten der Medizinphysik und metrologischen Informationstechnik. Das Kolloquium soll den Dialog zwischen Wissenschaftlern, Industrievertretern und klinischen Anwendern fördern. Dazu werden Experten verschiedener Disziplinen eingeladen, um neue theoretische und experimentelle Ansätze zu vermitteln und gemeinsame Forschungsthemen aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu diskutieren. Das Kolloquium ist offen für alle PTB-Mitarbeiter und Gäste.

 

Programm 2016 & 2017:

 

07. Dezember 2016
13:00 Uhr

Hörsaal, HvH-Bau

Prof. Dr. Matthias Günther, Professor for MR-Imaging and Spectroscopy, University Bremen, Head of MR-Physics, Fraunhofer MEVIS, Institute for Medical Image Computing:

„Automated Image Quality Assurance and Physiological Imaging Biomarkers in Clinical Trials“

15. Dezember 2016
15:00 Uhr

Hörsaal, HvH-Bau

Prof. Dr. Jim Huggett, Principal Scientist, Nucleic Acid Research; Molecular and Cell Biology; Science and Innovation; LGC; Queens Road; Teddington; UK:

„How do we ensure accurate measurement of DNA?“

11. Januar 2017
13:00 Uhr

Hörsaal, HvH-Bau
16. Januar
14:00 Uhr

Hörsaal, HvH-Bau
18. Januar
14:00 Uhr

Sitzungssaal (R. 310), Siemensbau

Dr. Michal Or-Guil, Systems Immunology Lab, Research Center ImmunoSciences, Charité, Institut für Biologie, Humboldt-Universität zu Berlin:

„Development of a flow cytometry-based multiplex suspension bead array for quantification of peptide-antibody interactions in diagnostics“

23. Januar
13:00 Uhr

Sitzungssaal (R. 310), Siemensbau
08. Februar
13:00 Uhr

Hörsaal, HvH-Bau
01. März
13:00 Uhr

Sitzungssaal (R. 310), Siemensbau
05. April
13:00 Uhr

Hörsaal, HvH-Bau
03. Mai
13:00 Uhr

Hörsaal, HvH-Bau
07. Juni
13:00 Uhr

Hörsaal, HvH-Bau
05. Juli
13:00 Uhr

Hörsaal, HvH-Bau
06. September
13:00 Uhr

Hörsaal, HvH-Bau
04. Oktober
13:00 Uhr

Hörsaal, HvH-Bau
01. November
13:00 Uhr

Hörsaal, HvH-Bau


06. Dezember
13:00 Uhr

Hörsaal, HvH-Bau

Aufgaben

Verbesserung der Genauigkeit und Zuverlässigkeit von

  • Messmethoden und Messverfahren in der Medizin zur Qualitätssicherung von Diagnostik und Therapie und von
  • informationstechnischen Komponenten der wissenschaftlichen, industriellen und dem Verbraucherschutz dienenden Messtechnik.


Bereich Medizinphysik: Entwicklung von neuen Mess- und Prüfverfahren für die Diagnostik mit den Forschungsschwerpunkten lasergestützte Meßverfahren, NMR-Spektroskopie und -Bildgebung, biomagnetische Funktionsdiagnostik (Biomagnetisches Zentrum der PTB in Berlin) und Entwicklung und Kalibrierung von Prüfmitteln und Referenzmaterialien.

Bereich metrologische Informationstechnik: Qualitätssicherung beim Einsatz von informationstechnischen Mitteln in der Metrologie, insbesondere bei Messdatenaufnahme, -Speicherung und -Auswertung. Das Arbeitsgebiet überdeckt Hard- und Softwareprobleme sowie mathematische Problemstellungen. Schwerpunkte sind: Digitalisierungsverfahren, Schnittstellen, Kommunikationskomponenten, Softwarequalitätssicherung, Datenbanken, numerische Modellierung und mathematische Algorithmen der Messdatenverarbeitung einschließlich zugehöriger Prüfmethoden und Prüfwerkzeuge. Bauartprüfung von Geldspielgeräten nach gewerberechtlichen Vorschriften. 

Abteilungsleiter

Prof. Dr. Tobias Schaeffter studierte bis 1993 Elektrotechnik an der TU-Berlin. Im Jahre 1996 promovierte er am Fachbereich Biologie/Chemie der Universität Bremen (Arbeitsgruppe Prof. Leibfritz) in Kooperation mit dem Philips Forschungslabor Hamburg. Thema seiner Arbeit war die Entwicklung der schnellen spektroskopischen NMR-Bildgebung zur Untersuchung des Gehirnstoffwechsels. Von 1996-2006 arbeite Herr Schaeffter in der Philips Forschung im Bereich neuer Aufnahme- und Rekonstruktionsverfahren für die quantitative und interventionelle MRT. Dabei leitete er Projekte von der Forschung, über die klinische Erprobung bis zur Produktintegration.  2006 nahm Herr Schaeffter einen  Ruf als  Professor in „Biomedizinische Bildgebung“ (Imaging Sciences) am King’s College London an.  Ziel der Forschung seiner Arbeitsgruppe war die Entwicklung schneller und quantitativer Messverfahren für kardiovaskuläre Fragestellungen. Neben MRT forschte seine Arbeitsgruppe auch an   kombinierten Bildgebungsverfahren wie Röntgen-MRT (X-MR) und PET-MRT. Seit 2012 leitete er die Abteilung Biomedical Engineering am King’s College London. Er war dort auch für das Graduiertenkolleg biomedizinischer Bildgebung verantwortlich und betreute mehr als 20 Doktoranden. 2015 wechselte Prof. Schaeffter an die Physikalisch-Technische Bundesanstalt und leitet dort die Abteilung für Medizinphysik und metrologische Informationstechnik.


Prof. Schaeffter hat Verbundprojekte organisiert und dazu in den letzten 5 Jahren mehr als 10 Millionen Euro Drittmittel eingeworben. Die Ergebnisse seiner Forschung sind in über 170 Orignalarbeiten, mehr als 300 Konferenzbeiträgen, 9 Buchkapiteln und 30 Patenten publiziert.

Opens external link in new windowPublikationen

Initiates file downloadCV

Nachrichten

Die spektrale Farbmessung stellt eine grundlegende Anwendung in vielen Industriebereichen dar. Gängige Verfahren verwenden punktuell messende Farbmessgeräte, die nur mit großem Aufwand eine vollflächige spektrale Erfassung von Objektoberflächen ermöglichen. Multispektral messende Zeilenkameras bieten hingegen ...

[ mehr ]
Weitere Nachrichten