Logo PTB

Mechanik und Akustik

Abteilung 1

Wie schwer, wie stark, wie schnell, wie laut? Die mechanischen und akustischen Größen sind in Abteilung 1 zu Hause. Neben Grundlagenforschung geht es vor allem auch um Prüfungen im gesetzlichen Messwesen.

Aufgaben

Die Abteilung führt Grundlagenforschung auf dem Gebiet der mechanischen und akustischen Messgrößen durch. Auf der Basis des Einheiten- und Zeitgesetzes werden Normale und Normalmesseinrichtungen entwickelt, mit denen die Messskalen für alle relevanten mechanischen und akustischen Messgrößen, wie Masse, Kraft, Drehmoment, Beschleunigung, Durchfluss von Gasen und Flüssigkeiten, Schall- und Ultraschalldruck, mit höchster Genauigkeit dargestellt und überwiegend an von der DAkkS akkreditierte Laboratorien weitergegeben werden. Zu den Aufgaben der Abteilung gehören weiterhin Bauartprüfungen und Zertifizierungen von Messgeräten auf der Basis von nationalen Regelungen, wie dem Eichgesetz und der Eichordnung, von europäischen Messgeräte-Richtlinien sowie internationalen Empfehlungen der OIML. Darüber hinaus beraten die Mitarbeiter in allen Fragen der einschlägigen Messtechnik, begutachten DAkkS- und andere Kalibrier- und Prüflaboratorien und sind in entsprechenden nationalen und internationalen Gremien aktiv.

Nachrichten

Schallpegelmessgeräte dienen der Messung von Geräuschpegeln und dabei insbesondere zur Messung und Überprüfung gesetzlich vorgeschriebener Maximal- oder Richtwerte (z. B. entsprechend in der TA Lärm). Sie kommen dabei sowohl im Privatbereich, z. B. im Wohnungsbau als auch im Umweltschutz und am Arbeitsplatz zur Förderung des Arbeitsschutzes zum Einsatz. Für einen korrekten und auch...

[ mehr ]

Im Rahmen eines Technologietransfers wird ein Messsystem für Luftultraschall entwickelt. Es ist speziell auf den praktischen Einsatz zur Messung von Lärm im Arbeitsschutz ausgerichtet. Damit kann nun an Arbeitsplätzen die Gefährdung durch die weit verbreiteten und mitunter sehr hohe Schalldruckpegel verursachenden Ultraschallmaschinen erfasst und bewertet werden.

[ mehr ]

Gegenüber klassischen Kraft- und Drehmomentsensoren, welche nur Kräfte und Momente in einer fest vorgegebenen Richtung messen, sind Mehrkomponentensensoren deutlich flexibler einsetzbar. Dies führt jedoch zu erheblichem Aufwand bei der Kalibrierung solcher Sensoren, welcher sich in der erreichbaren Messunsicherheit widerspiegelt. Im Vergleich zur uniaxialen Kalibrierung liegt diese Unsicherheit...

[ mehr ]
Weitere Nachrichten

Fachbereiche & ArbeitsgruppenFachbereiche & Arbeitsgruppen